7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 8 Monaten

16. Dezember 2018

  • Text
  • Bildungshaus
  • Mariatrost
  • Park
  • Jakomini
  • Feinstaub
  • Umbau
  • Stadion
  • Pflegeskandal
  • Bezirk
  • Aerztemangel
  • Szene
  • Traveller
  • Stadt
  • Einwohner
  • Arzt
  • Menschen
  • Grazer
  • Dezember
  • Graz
- Akuter Ärztemangel in den Bezirken: Nur ein Arzt für 4000 Grazer - Pflegeskandal: „Hier sollen nur Menschen arbeiten, die Menschen lieben“ - Stopp für Stadion-Umbau - Neues Paket gegen den Feinstaub - Graz bekommt ein Reise-Festival - Neue riesige Parkanlage für den Bezirk Jakomini - Bildungshaus Mariatrost: Zukunft steht in den Sternen

22 szene www.grazer.at

22 szene www.grazer.at 16. DEZEMBER 2018 DORIANS BLOG mit Oliver Hochkofler Wöchentlich präsentiert TV-Moderator und Schauspieler Dorian Steidl im „Grazer“ prominente Österreicher, die uns ihre ganz persönlichen Graz-Geschichten verraten. KK S eit 20 Jahren schon schlüpft der gebürtige Villacher Oliver Hochkofler gekonnt in die Rollen eines Herbert Prohaska, eines Frank Stronach oder eines Otto Baric, um gezielt für Firmenveranstaltungen oder Ortsfeste und Geburtstage sein Programm kerzengerade auf die jeweilige Situation hinzutrimmen. Das ganze Jahr über steht der Workaholic auf der Bühne. „So stressig war es während meines Studiums in Graz allerdings nicht!“, lacht der 45-Jährige. Damals blieb sogar Zeit, um mit seiner Langzeitliebe Nicole einen Ausflug ins ferne Bolivien zu unternehmen. Prompt trafen die beiden fernab vom Touristenstrom auf eine Uni-Kollegin – und so wurde inmitten von alten Pyramiden und ehrwürdigen Ruinen über die ferne Heimat geschwärmt. „Im Mittelpunkt dieses großen Heimwehs nach Graz stand vor allem mein Lieblingslokal zu Studentenzeiten, die Posaune!“, so Hochkofler schwermütig. Bis heute habe er übrigens nirgendwo anders auf diesem Erdball so eine gute Pizza gegessen wie damals in Graz. Spitzenkoch Tihomir „Tichy“ Mudnic (l.) und Niko Frühauf servieren seit dieser Woche Tex-Mex-Fastfood auf Höchstniveau in der „Goldenen Banane“. KRUG (3) Goldene Banane: Deftiges vom Spitzenkoch ■ ■ „Magertopfen kann man daheim essen – bei uns bekommt man viel Fleisch, Fett und Zucker“, stellte Freigeist-Burger-Erfinder Tihomir „Tichy“ Mudnic bei der Eröffnung seines neuen Lokals klar: Zusammen mit Partner Niko Frühauf sperrte er diese Woche die „Goldene Banane“ in der Brockmanngasse, Ecke Conrad-von-Hötzendorf-Straße auf. Gekocht wird dort Fastfood im Tex-Mex-Style auf Höchstniveau – Ripperl und Tacos stehen etwa auf der Karte. Und Küchennerd Klaus Eichberger, Michael Ehmann, Patricia Muster, Heinz Arrich, Wolfgang Krainer (v. l.) und Hans Seiser (vorne) kk Oliver Hochkofler (r.) und Dorian Steidl kk Fotos & Video auf www.grazer.at Mudnic macht vom Ketchup bis zur Sauce alles selbst – sogar das Cola! „Booom für wenig Kohle und David Copperfield fürs Hirn!“ Der Name kam übrigens zufällig, als die beiden lange Listen mit möglichen Namen schrieben und der eine meinte: „Ich bin schon ganz Banane!“ Damals wussten sie noch nicht, dass sich direkt gegenüber der chinesische „Goldene Apfel“ befindet. Für das auffallende Interieur sorgte Innenarchitektin Sabine Schima- Sabine Schimanofsky sorgte fürs Interieur – mit Kunstwerk von Raimund Seidl. nofsky. Dass in den Räumlichkeiten früher eine Bank beheimatet war, beweist der original erhaltene Tresorraum, in der heute die Abwasch untergebracht ist. Das eine Ende des Lokals ziert eine Tapete mit Dschungel-Muster nach dem Vorbild der legendären „Martinique Banana Leaf“-Tapete des Beverly Hills Hotels aus dem Jahr 1942, das andere Ende zeigt ein Kunstwerk aus der Kreativschmiede der Grazer Artfactory von Raimund Seidl – einen drei Meter hohen Gorilla. VENA Malerlegende feierte 80er ■■ Am Lendplatz ist er eine Legende – und genau dort feierte Malermeister Heinz Arrich jetzt auch seinen 80. Geburtstag. GAK-Urgestein Gerhard Spanring organisierte die Überraschungsparty im Hotel Mercure. San fia nix-Mitglied Hans Seiser spielte mit der Trompete auf. Zum Gratulieren kamen auch SP-Graz-Chef Michael Ehmann, Bezirksvorsteher Wolfgang Krainer, Hoteldirektorin Patricia Muster, ARBÖ-Präsident Klaus Eichberger und Vize Walter Ferk, Sturm-Legende Walter Fuchs sowie die Gastronomen Alois und Traude Paul, Bernhard Binder und Manfred Leitold.

16. DEZEMBER 2018 www.grazer.at szene 23 Ein Wochenende lang Party, Party HOCH DIE TASSEN. Bei „I love Ibiza“, dem Jubiläum des CHARMA- Clubbings und „Club Thirty“ wurde letztes Wochenende in Graz anständig gefeiert. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Unter dem Motto „Burlesque“ feierte die CHAR- MA-Clubbingreihe des gleichnamigen Graz-LGBT-Vereins sein Zwei-Jahres-Jubiläum in der Postgarage. Und da durfte natürlich auch eine Burlesque- Show nicht fehlen: Jacques Patriaque, der erste männliche Star der Branche, der von Wien bis New York bereits Hallen füllte, trat da beim Birthday-Bash auf. Unter den Gästen waren etwa Vereins- vorständin Martina Weixler, SP- Gemeinderätin Anna Robosch, Dragqueen Gloria Hole und Promi-Friseur Dieter Ferschinger. Am 1st Floor sorgten DJane S.Stereo und J’aime Julien mit Gay Party House für prickelnde Stimmung, am 2nd Floor verzauberte Dem Bambi Sei Mudder mit Future House, Bass House und Shallow House die Partytiger. Im Dom im Berg war es zur gleichen Zeit Top-DJ Plastik Funk, der bereits mit David Guetta oder Deadmau5 gearbeitet hat, der den Grazern bei der Winter-Beats-Edition von „I love Ibiza“ einheizte. In der Generalmusikdirektion feierten die, die schon 30-mal Weihnachten gefeiert haben, bei der Christmas-Ausgabe des „Club Thirty“. Und Geschenke gab es auch! Unter dem Motto „Heut geh ich nicht alleine heim“ wurden 15 Christbäume verlost, die dann gleich mit nach Hause genommen werden konnten. DJ Plastik Funk gab bei „I love Ibiza“ im Dom im Berg Gas. JACK COLEMAN (2) Alle Fotos auf www.grazer.at Jacques Patriaque lieferte beim CHAR- MA-Clubbing eine Burlesque-Show. Mitgefeiert hat dort etwa auch Promi-Friseur Dieter Ferschinger.KK (2) Alle Fotos auf www.grazer.at DJ Reebone und Club-Thirty-Veranstalter Hannes Schalk FOTOKUCHL (2) Bei der Christmas Edition durften die passenden Accessoires nicht fehlen.

2021