Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 9 Monaten

16. August 2021

  • Text
  • Kontrolliert
  • Konrad
  • September
  • Zeit
  • Kroatien
  • Weinhofer
  • Grazer
  • Elvis
  • August
  • Graz
- Protest gegen Autos am Schloßberg - Im Check: kaum Corona-Kontrollen in Kroatien - Baustellen der Woche - Auster geschlossen - Der größte Grazer Elvis-Fan

2 graz www.grazer.at

2 graz www.grazer.at 16. AUGUST 2021 Die Corona-Zahlen in Graz und Umgebung steigen weiter an. GETTY Corona-Zahlen in Graz & Umgebung ■ Die Corona-Zahlen in Graz sind über das Wochenende stark angestiegen: die Sieben- Tages-Inzidenz liegt laut Dashboard der AGES bei 87,9 Fällen pro 100.000 Einwohner (Freitag: 57,4). In Graz-Umgebung ist sie ebenso etwas gestiegen und liegt nun bei 51,3 (Freitag: 42,4 Fälle). Der Steiermark-Durchschnitt liegt bei 53,1. Das niedrigste Infektionsgeschehen gibt es aktuell in Voitsberg mit 28,6 Fällen pro 100.000 Einwohner. In Graz zählt man bereits 314 Corona-Tote, in Umgebung 254. Anton Lang und Michael Ehmann (rechts) vor der neuen SPÖ-Bim. NEVES SPÖ-Bim fährt jetzt durch Graz ■ Ab heute fährt eine Straßenbahn im SPÖ-Design durch Graz. Damit will die Partei um den steirischen SPÖ Chef Anton Lang und den Grazer Vorsitzenden Michael Ehmann auf die Wichtigkeit des Öffi-Ausbaus hinweisen. „Wir wollen eine Bim in jedem Bezirk statt dem U-Bauwahnsinn des Bürgermeisters. Wir setzen stattdessen auf ein umfangreiches Verkehrskonzept. Ich will: mehr Bim, die City-S-Bahn für Graz, eine engere Taktung und höhere Kapazitäten“, erklärt Ehmann seine Ambitionen. Aufregung bei Grazer: „Der Schloßberg ist kein Parkplatz!“ Der Trick funktioniert so: Ein Auto mit Auffahrtsgenehmigung auf den Schloßberg fährt durch die Kennzeichen-Kamerakennung durch und sofort schließt sich ein nicht berechtigter Autofahrer an, bevor der Poller hochkommt. PÖLTL ANZEIGENFLUT. Der Schloßberg ist für den Grazer Wolfgang Pöltl Naturschutzgebiet und kein Parkplatz. Pöltl zeigt jeden „Auffahrtssünder“ an. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Der Grazer Wolfgang Pöltl ist empört. Pöltl: „Offenbar wird es modern, dass nun Inhaber von Auffahrtsgenehmigungen (Grazer Schloßberg – Poller – Kennzeichenerkennung) es anderen KFZ–Lenkern ermöglichen, rechtswidrig die Verkehrsflächen des Grazer Schloßbergs zu befahren. Dies, indem man mit dem KFZ, dessen Kennzeichen in der Software der Polleranlage gespeichert ist und den Poller damit öffnet, zum Poller fährt und dann einem anderen KFZ, dessen Kennzeichen nicht gespeichert ist, ermöglicht, durch Nachfahrt die Verkehrsflächen des Grazer Schloßbergs rechtswidrig zu befahren. Aus meiner Sicht ist die Auffahrtsgenehmigung eine Urkunde. Ich werde all diese Handlungsweisen auch der Staatsanwaltschaft Graz in Form einer Anzeige übermitteln“. Pöltl hat bislang schon zwischen 40 und 50 Anzeigen an Polizei und Staatsanwaltschaft eingebracht. Dem Sprecher der Staatsanwaltschaft Hansjörg Bacher ist der Name Pöltl bekannt. „Wir gehen jeder Anzeige nach, ganz egal, ob jemand viele Anzeigen einbringt. Jede einzelne wird bearbeitet. Sieht ein Staatsanwalt ein strafrechtlich relevantes Vergehen, dann gibt es ein Ermittlungsverfahren. Ist das nicht der Fall, kann die Anzeige abgelegt werden. Allerdings: Parksünder sind meist kein Fall für den Staatsanwalt, eher für die Verwaltungsstrafbehörde“. Pöltl ist seit einer Wolfgang Pöltl schweren Krankheit aus gesundheitlichen Gründen naturverbunden und somit nahezu jeden Tag am Schloßberg. „Ich nehme dazu die Stiegen auf den Berg. Ich finde der Schloßberg soll bleiben was er ist, ein Naturschutzgebiet und in einem Naturschutzgebiet ist generelles Fahrverbot angesagt. Ich bin auf Schritt und Tritt auf Falschparker, die keine Auf- fahrtsgenehmigung hatten, gestoßen und der Wildwuchs war mir letztlich zu viel. Ich begann jedes Auto, jedes Moped und Motorrad, welche ohne Berechtigung auf den Schloßberg gefahren sind, anzuzeigen. Auch Radfahrer, hier erfolgte die Anzeige gegen Unbekannt. Fotografiert habe ich sie alle, bislang habe ich 8000 Fotos, darunter waren rund 2700 Fotos von sogenannten Auffahrtsündern“. Dabei auch kuriose Fälle: Etwa ein Campingbus oben beim Schloßbergbrunnen mit Touristen, die sich seelenruhig da breit machten. Einmal fuhr auch jemand mit einem Oldtimer-Motorrad den schmalen Parkweg runter. Der ist einen Meter breit, wenn da Fußgänger entgegenkommen. Pöltl hat Erfolge aufzuweisen. Als er die Volksanwaltschaft einschaltete, gab es plötzlich in der Auffahrt Wickenburggasse einen Schranken und bei der Auffahrt Karmeliterplatz eine Kamera und einen Poller. Pöltl: „Dieser Poller ist genau das Problem. Er kommt viel zu langsam hoch, da haben die Autos, die sich hinaufschwindeln wollen, gemütlich Zeit durchzufahren“.

16. AUGUST 2021 www.grazer.at graz 3 C H R O N I K Blaulicht Report ✏ julian.bernoegger@grazer.at Eingebrochen und mit Bagger gefahren ■ Aus „Spaß“ dürften fünf Burschen aus Graz und Graz-Umgebung (alle zwischen 17 und 20 Jahre alt) vergangenen November bei einer Baustelle in Wundschuh eingebrochen sein. Die jungen Männer fuhren anschließend mit einem Kettenbagger und einer Erdbauwalze auf dem Gelände herum. Der Baupolier fand den Bagger 200 Meter entfernt in einem Waldstück neben der Baustelle. Mit der Walze fuhren die Burschen nur ein paar Meter weit. In Betrieb genommen hatten sie die Baufahrzeuge mit einem Universalschlüssel. Beamte der Polizeiinspektion Kalsdorf kamen ihnen nach umfangreichen Er- Ein Schock für die Anwohner: Mitten in der Nacht begann die Fassade eines Mehrparteienhauses in Laßnitzhöhe zu brennen. FF NESTELBACH mittlungen nun auf die Schliche. Zuerst forschten die Ermittler einen 18-Jährigen aus GU aus. Der Bursche packte bei seiner Einvernahme aus und nannte den Beamten auch die Namen von vier weiteren Verdächtigen. Die jungen Männer zeigten sich geständig. Sie wollten nur zum „Spaß“ mit den Maschinen herum fahren, sagten sie. Alle fünf Verdächtigen werden auf freiem Fuß angezeigt. Es entstand kein Schaden an den Fahrzeugen. Mitten in der Nacht: Fassade fing Feuer ■ Heute Nacht kam es in Laßnitzhöhe in Graz-Umgebung zu einem Brand: Kurz vor Mitternacht wurden die Freiwilligen Feuerwehren Nestelbach, Kainbach und Laßnitzhöhe zu einem Fassadenbrand alarmiert. Aus bislang unbekannter Ursache fing die Fassade eines Mehrparteienhauses mitten in der Nacht an zu brennen. Die Feuerwehrmänner konnten die Flammen rasch löschen und kontrollierten die Einsatzstelle anschließend noch mit einer Wärmebildkamera. Motorradunfall: Mann (42) verletzt ■ Gestern Nachmittag war ein 42-Jähriger aus Graz-Umgebung mit seinem Motorrad auf der L315 von Stallhofen kommend in Richtung Söding unterwegs. Bei einem Überholmanöver verlor er die Kontrolle über seine Maschine und landete im Straßengraben. Das Motorrad dürfte sich mehrmals überschlagen haben. Der Mann wurde mit schweren Verletzungen von einem Rettungshubschrauber zum Grazer UKH geflogen. Beim Ironman: Radfahrer gestürzt ■ Beim gestrigen Ironman stürzte ein Radfahrer in Kalsdorf. Der Wiener (49) erlitt schwere Verletzungen und wurde ins UKH gebracht. Steve McCurry zu Gast im Rathaus FOTOKÜNSTLER. Seine Bilder faszinieren, seine Ausstellung in der Messe wurde bis in den Oktober verlängert. Heute trug sich der Starfotograf Steve McCurry in das Goldene Buch der Stadt Graz ein. Mit seinen farbintensiven und ausdrucksstarken Bildern begeistert Steve McCurry seit mehr als 40 Jahren die BetrachterInnen. In unzähligen Ländern auf allen Kontinenten, besonders aber in Afghanistan, Indien und Pakistan, war er unterwegs und brachte eindrucksvolle Naturund Porträtfotografien hervor. Gemeinsam mit seiner 4-jährigen Tochter Lucia und seiner Frau Andie besuchte der Fotokünstler heute auf Einladung von Bürgermeister Siegfried Nagl das Rathaus. Bei seinem Besuch erzählte der 1950 in einem Vorort von Pennsylvania Geborene, was ihn an seinem Beruf fasziniert: „Ich interessiere mich für Menschen, dafür, wie verschieden sie sind, aber auch, wie gleich sie sind. Wir kleiden uns unterschiedlich, sprechen verschiedene Sprachen und haben vielleicht eine andere Religion. Im Grunde sind wir eine Menschheit, eine Einheit.“ Die aktuelle Ausstellung „colors“ in der Messe, die von dem Grazer Fotografen Christian Jungwirth initiiert wurde, ist auch für McCurry etwas ganz Besonderes: Meterhoch werden seine Fotografien in einer 126 Werke umfassenden Schau dargestellt. Gerade wurde diese bis in den Oktober verlängert. Mehr auf graz.at. Eintragung in das Goldene Buch: Starfotograf Steve McCurry (Mi. ) mit Frau Andie, Bürgermeister Siegfried Nagl (l. ) und Stadtrat Günter Riegler (r. ). STADT GRAZ/FISCHER NACHRICHTEN AUS DEM RATHAUS ENTGELTLICHE KOOPERATION

2022

2021