7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

15. Dezember 2019

  • Text
  • Ramen
  • Punsch
  • Handel
  • Fahrrad
  • Feuerwehr
  • Schwarzl
  • Eislaufen
  • Christkindlmarkt
  • Weihnachtsmarkt
  • Toilette
  • Bibliothek
  • Uni
  • Barrierefrei
  • Ampel
  • Jakomini
  • Park
  • Bezirk
  • Stadt
  • Dezember
  • Grazer
- Sieben neue Parks für Jakomini - 450 Bewertungen: Grazer Ampeln im Check - Mehr Barrierefreiheit an der Uni-Bibliothek - Schwangere mit Kleinkind wurde weggeschickt: Wirbel um WCs auf Weihnachtsmärkten - Grazer Feuerwehr will Nummer 1 im Klimaschutz werden - Kostenloses Eislaufen auf der Euro-Eisfläche am Schwarzl - Schrotträdern geht es jetzt an den Kragen - Grazer Handel steuert auf Rekord zu - Bankerl am Rosenberg schon zwei Mal geklaut - Ausnahmeregelung zum Parken für Heimgärtner - Ramen-Bar Ichi go ichi e expandiert jetzt - 1. „Grazer“ Advent-Punsch

42 viva graz

42 viva graz www.grazer.at 15. DEZEMBER 2019 Valentina Gartner 40 valentina.gartner@grazer.at Tiere haben keine Lobby, können sich selbst nicht helfen. Deswegen müssen wir schauen, dass es ihnen gut geht.“ Tierschutzlandesrat Anton Lang vergab 38.750 Euro an diverse steirische Tierheime, um Futter zu besorgen. LAND STEIERMARK Festlich duftende ZIMT UND CO. In der Weihnachtszeit gibt’s für unsere Nase eine Bescherung der Gerüche. In Graz geht man diesen auf den Grund. Von Philipp Braunegger philipp.braunegger@grazer.at Es gibt Ereignisse, die jeder von uns mit gewissen Gerüchen verbindet – Weihnachten ist jedes Jahr aufs Neue ein solches. Spaziert man durchs vorweihnachtliche Graz, strömen einem auf den Adventmärkten Düfte von „Krachmandeln“, Waffeln, Punsch und Co in die Nase, besucht man die christliche Rorate, steigt der Weihrauch-Geruch in die Nase, und bäckt man daheim Vanillekipferl, Zimtsterne, Kokosstangerl und Co, wird die Vorfreude auf den Keksteller olfaktorisch in die Höhe getrieben – kurz: Weihnachten und seine typischen Gerüche sind ein fixes Duo! Vanille, Zimt, Kokos, Kakao usw. sind allerdings keine typisch bei uns heimischen Pflanzen. Trotzdem lassen sie sich wissenschaftlich bzw. in Urform optisch betrachten, und zwar im Botanischen Garten in der Schubertstraße in Graz. Am heutigen Sonntag (16 bis 17 Uhr) kann man eine spezielle Führung besuchen, bei der Pflanzenwissenschaftlerin Ursula Brosch allerhand Spannendes über weihnachtliche Pflanzen und deren Gerüche bzw. Nutzung berichtet. „Im Tropenhaus etwa wird die Vanillepflanze begutachtet. Besucher fragen u. a. nach deren gesundheitlicher Wirkung – sie ist entzündungshemmend Der Weihnachtsstern gehört für viele zur festlichen Deko daheim dazu. Sein Duft selbstverständlich auch. GETTY(4), KK

15. DEZEMBER 2019 www.grazer.at graz viva 43 41 ➜ IN GETTY (2) Höflich und entspannt bleiben Verkäufer sind in der Weihnachtszeit oft gestresst. Als Kunde ein freundliches Wort schenken ist jetzt gefragt. Ungeduldig und aggressiv sein Über Lieferengpässe, lange Kassen- Schlangen usw. zu sempern, verursacht nur Hektik statt adventlichen Frieden. OUT ➜ Bescherung Mit ein paar Leckerlis und Futter kann man Tieren im Tierheim Weihnachten versüßen. GETTY – oder wo man sie überall kultivieren kann bzw. was es dazu braucht.“ Gleiches gilt für die im Tropenhaus wachsende Paranuss. In den Fokus gerückt wird auch die Weihnachtsstern-Pflanze, deren Blätter zwar schön, aber giftig sind. Auch sie lässt sich im Botanischen Garten kultivieren. Genauso wie Zimt, ein Lorbeergewächs. „Durch Fermentation entsteht der typische Geruch“, weiß Brosch. „Andere Elemente wie Sternanis oder Muskatnuss wachsen im Tropenhaus allerdings nicht. Die liegen aber zum Duft-Erkunden bei uns auf“, so Brosch. Sternanis Die Expertin erklärt auch die historischen Fakten hinter Duftprodukten, die zu Weihnachten dazugehören, etwa dass Gewürze wie Vanille einst Symbole für Reichtum waren, die sich nur Wohlhabende leisten konnten. „Immer wieder fragen Besucher, was alles im Punsch enthalten ist oder im Lebkuchen. Das wären Piment, Koriander, Kardamom und so weiter. Manche wollen auch wissen, wie die Geschichte des Christstollens ist, den wir ja auch mit einem typischen Duft verbinden.“ Das gilt auch für Räucher-Gewürze. Viele räuchern in den „Rauh nächten“ ja auch bei uns die Räume in Haus und Wohnung. „Die verwendeten Gewürze sind dabei u. a. Weihrauch und Myrrhe. Auch sie waren früher Heilmittel und wurden für die Behandlung von Arthritis und Asthma ver- Ursula Brosch wendet. „Wir räuchern bei der Führung im Botanischen Garten auch selbst“, so die gebürtige Düsseldorferin, die natürlich auch allerhand über die zu erwartende Größe von Misteln, Stechpalme und Co weiß. Interessant: Längst sind es nicht mehr nur Ältere, die sich für weihnachtliche Gerüche interessieren und dafür die Glashäuser im Botanischen Garten besuchen, „auch viele Junge kommen. Sogar Zehnjährige Vanille finden es spannend, um welche Pflanzen es sich eigentlich handelt, die uns die typisch weihnachtlichen Stimmungen und Erinnerungen durch ihren Duft bescheren.“ Zimt Christkind für Tiere ■■ Auch dieses Jahr gibt es wieder die Möglichkeit, über die Internetseite https://www. weihnachtsaktion.at/anleitung einem Tierheimtier seine Wünsche zu erfüllen. Neben Graz machen auch vielen andere Tierschutzvereine in Österreich mit. In jedem Verein kann man sich dann sein eigenes Wichteltier aussuchen und dem ausgewählten Tier sein Weihnachtspackerl schicken oder es persönlich vorbeibringen! Dabei ist jedem selbst überlassen, wie viel er einkauft und spendet. Die Tiere freuen sich jedenfalls jetzt schon!

2021