Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

15. August 2021

- Strengere Regeln für Zusteller in der Innenstadt - Heimgärten weichen Straßenbahn - Innenministerium: Mehrere Verbrechen auf den Auwiesen - Spitzenkandidaten im Check - Tag des Sports findet am 26. September statt

graz 4 graz

graz 4 graz www.grazer.at 15. AUGUST 2021 4 redaktion@grazer.at & 0316 / 23 21 10 Das Leben kann auch immer ganz anders sein.“ Der bekannte Grazer Richter Helmut Wlasak weiß, dass sich Schicksale oft schlagartig ändern können. KK Strengere Regeln Problemkreuzung wird um 800.000 Euro entschärft. LAND STEIERMARK/A16 Kreuzung in Graz entschärft ■ 30 Unfälle mit 45 Verletzten gab es von 2017 bis 2019 an der Problemkreuzung Kärntner Straße/Wagner-Jauregg-Straße in Graz. Nun wird sie entschärft: Ein neuer Rechtsabbiege- und ein Geradeausfahrstreifen sollen helfen. „Die Kreuzung wird ab kommendem Montag, 16. August, um insgesamt 800.000 Euro entschärft. Mit dieser Maßnahme wird dieser Bereich wesentlich sicherer gemacht“, berichtet Landeshauptmann- Stellvertreter Anton Lang. Für die Grüne Manuela Wutte ist die Riesensandkiste super. FISCHER Sandkiste wird Polit-Streiterei ■ „Es geht hier um eine Sandkiste für Kinder, die täglich von hunderten Kindern genutzt wird“, ärgert sich Georg Schröck, Büroleiter von Stadtrat Günter Riegler, in seinem Facebook-Posting. Erzürnt hat ihn GR Christine Braunersreuther (KP). Sie wettert gegen die Sandkiste und sieht Feinstaubgefahr und fragt, ob die Kinder ans Spielen im Sand in der prallen Sonne gewöhnt werden sollen. Für Schröck steht jedenfalls das K bei der KPÖ nicht für kinderfreundlich! Immer mehr Zustellfahrten in die Grazer Innenstadt außerhalb der erlaubten Zeiten. Die Stadt will das ändern. derGrazer Was nervt Sie noch in der Innenstadt? „Es ist zu heiß. Es bräuchte mehr Bäume und mehr Grünflächen. Der viele Beton nervt mich.“ Manfred Schöber, 42, Angestellter „Dass viele alteingesessene Geschäfte zusperren, wie zum Beispiel der Brühl. Das ist sehr schade.“ Christin Alward, 28, Lehrerin „Mich nerven die vielen Autos in der Innenstadt. Die Feinstaubbelastung ist sowieso schon zu hoch.“ Tobias Forster, 28, Physiotherapeut Blitzumfrage „Die vielen Leute, die die ganze Zeit nur auf ihr Handy schauen. Denen muss man immer ausweichen.“ Manfred Gassenburger, 67, Pensionist ? KK ALLE FOTOS: DER GRAZER „Mich nerven die vielen rücksichtslosen Radfahrer. Das macht mir manchmal schon Angst.“ Sieglinde Hammer, 67, Pensionistin

15. AUGUST 2021 www.grazer.at graz 5 ➜ TOP DRONEPIX, LUEF Grazer Burg wird hergerichtet Die Burg soll im Rahmen eines Masterplans für Besucher revitalisiert werden. Kapelle und Renaissancehalle inklusive. Übergriffe in Justizanstalten Seit Anfang 2020 gab es 66 Angriffe auf Beamte in Grazer Gefängnissen, 18 wurden dabei von Insassen verletzt. FLOP ➜ für City-Zusteller Kurz gefragt … ÄRGER. Dass immer mehr Lkw auch außerhalb der Zustellzeiten in die Innenstadt fahren, ärgert. Die Stadt will eine Lösung und kündigt strengere Regeln an. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at baudirektion hat erarbeiten lassen, wie genau es um die Zustellfahrten in die Grazer Fußgängerzone bestellt ist. Der Zustellverkehr in den FU- ZOs ist normalerweise von 6 bis 10 Uhr erlaubt. An einem einkaufsstarken Werktag in der Vorweihnachtszeit 2019 wurden exakte Zählungen durchgeführt. 500 Zustellautos Hier die Ergebnisse: ☞ Zwischen 6 und 10 Uhr wurden durchschnittlich 500 Kfz gezählt. Diese teilen sich je zur Hälfte auf Pkw und Lkw (Kleintransporter, 2- und 3-Achser) auf. ☞Zwischen 10 und 11 Uhr wurden circa 90 Fahrzeuge gezählt. Auch hier gibt es eine 50/50-Aufteilung Pkw und Lkw. ☞Zwischen 11 und 18 Uhr wurden 300 Fahrzeuge gezählt. Durchschnittlich befinden sich circa 45 Kfz pro Stunde zwischen 11 und 18 Uhr in den Fußgängerzonen der Grazer Innenstadt. ☞ Rund 20 Prozent der gezählten Fahrzeuge fahren bereits vor 6 Uhr in die Innenstadt ein. Ebenso konnte festgestellt werden, dass In die Grazer Fußgängerzone fahren immer mehr Lieferfahrzeuge auch am Nachmittag ein. Es gibt auch immer mehr „Innenstadt-Angestellte“, die sich ihre privaten Päckchen an den Arbeitsplatz liefern lassen. Im Schnitt fahren zwischen 11 und 18 Uhr bereits über 300 Fahrzeuge in die FUZO. „Die Paketlieferwägen haben in der Innenstadt am Nachmittag nichts mehr verloren. Eine Fußgängerzone heißt nicht umsonst so. Mit dem eigenen Stadt-Logistik- Angebot verschwinden dann die Lieferwägen aus dem Stadtbild“, so der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl, der hier eine schnelle Lösung haben möchte. Die Stadtsich ein Großteil der Fahrzeuge nach 10 Uhr langsam aus der Innenstadt entfernt und somit sich noch eine erhebliche Anzahl bis 11 Uhr in den Fußgängerzonen aufhält. GrazLog die Lösung? Eine Studie im Zusammenhang mit dem EU-Projekt „NOVELOG“ hat ergeben, dass durch eine Bündelung von Transportfahrten eine Reduktion von bis zu 40 Prozent erreichbar ist. Vor dem Hintergrund der im GrazLog-Projekt durchgeführten Erhebungen kann somit davon ausgegangen werden, dass durch GrazLog ein Großteil der Fahrten, die nach 10 Uhr erfolgen, reduziert werden kann. Seit dem Projektstart im April 2021 wurden rund 2000 Packstücke zugestellt. Es gibt derzeit 24 Unternehmen, die das Angebot von GrazLog nutzen. Die Stadt will das Projekt ausbauen und mehr Zusteller zum Umsteigen bringen. Im Dezember 2021 soll wieder gezählt werden. Denkbar, so heißt es, wären auch Einfahrtsverbote 2022. Die Frage ist, wie der Onlineriese Amazon reagieren wird. ... Siegfried Nagl 1 Zu viele Liefer-Lkw den ganzen Tag über. Was tun? Nagl: Wir werden die Ausnahmegenehmigungen neu regeln, damit die vielen Lieferfahrzeuge am Nachmittag in der FUZO der Vergangenheit angehören. 2 Kann die Stadt die Zustellung privater Päckchen in die City reduzieren? Nagl: Ja, mit dem Angebot, die Päckchen in ein Zwischenlager liefern zu lassen und die Letztverteilung über E-Lastenräder umzusetzen. 3 Als Lösung wird GrazLog angeboten, was erhoffen Sie von diesem System? Nagl: Ein Flanieren von Fußgängern in der FUZO, ohne immer wieder herankommenden Paketlieferwägen ausweichen zu müssen.

2022

2021