7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

15. April 2018

  • Text
  • Schlossbergball
  • Neueroeffnung
  • Hauptplatz
  • Manner
  • Hitzendorf
  • Terrassenhaussiedlung
  • Strafzettel
  • Denkmal
  • Poller
  • Terror
  • Amokfahrt
  • Schlossberg
  • Steirer
  • Stadt
  • April
  • Grazer
  • Graz
- Kampf gegen Amokfahrer beginnt: Stadt baut Terror-Poller um 600.000 Euro - Grazer Geheim-Denkmäler - 160.000 Strafzettel im Jahr 2017 - 1100 Bewohner arbeiten an der Modernisierung der Terrassenhaussiedlung - Hitzendorf wird fast komplett rauchfrei - Neueröffnung am Hauptplatz: Manner mag Graz eben - Schlossbergball präsentiert

viva mode • reise •

viva mode • reise • gesundheit • wellness redaktion@grazer.at & 0 316 / 23 21 10 34 „Seit 1. Jänner 2018 zahlt niemand Regress, er ist mit Butz und Stingl abgeschafft.“ Landesrat Christopher Drexler zum Aus für den Pflegeregress, das nicht für ältere Pflegefälle gilt. PACHERNEGG www.grazer.at 15. APRIL 2018 Experten beraten und informieren zum Thema „Diabetes“. THINKSTOCK Diabetes-Tag ■■ Unter dem Motto „Leben mit Diabetes – eine lösbare Herausforderung“ laden die Klinische Abteilung für Endokrinologie und Diabetologie der Med-Uni Graz und andere Organisationen am 19. April zum Infotag ins Grazer Rathaus. Von 11 bis 17 Uhr beraten und informieren Experten zu Themen wie Krankheitsprävention, Therapie, Komplikationen und Selbsthilfe. Alkohol, Nikotin, Glücksspiel: Die Süchte der Steirer Zigaretten und alkoholische Getränke sind jene Suchtmittel, zu denen die Steirer am häufigsten greifen. THINKSTOCK S E R V I C E Kurz und bündig Botanischer Brunch Am 21. und 22. April findet der 12. Pflanzenraritätenmarkt statt. Über 100 Aussteller präsentieren im Botanischen Garten und vor dem Uni-Hauptgebäude seltene Gemüse- und Zierpflanzen. Anlässlich des Marktes gibt’s im Mangolds vis-a-vis einen Brunch Botanique mit bunten Power Shots, Kräutern von der Wiese und vielem mehr. Auch ein Pop-up-Store ist geplant. Das Mangolds vis-a-vis bei der Uni lädt zum Brunch Botanique. MANGOLDS M. Zechner, P. Huber (Holzindustrie Kaml&Huber), B. Marold (Geschäftsführerin FG Holzindustrie) und Holztechnik-Lehrling D. Reiter (v. l.) H. LOSKE Frauen gefragt Die steirische Holzindustrie mit ihren 230 Betrieben und fast 6000 Mitarbeitern spürt zunehmend den Fachkräftemangel. In einer neuen Umfrage sagen nun viele Betriebe, dass sie kaum weibliche Bewerber haben, obwohl viele Unternehmen mehr Frauen beschäftigen können und wollen. Offenbar, so Holzindustrie-Obfrau Monika Zechner, herrsche bei vielen Frauen die falsche Ansicht vor, dass die Holzindustrie „Männersache“ sei. Mit einer Infooffensive will man nun mehr Frauen in Holzjobs bringen. Neues Lokal Im Brauquartier Puntigam eröffnen Andreas Hammer und Christoph Feilhofer Ende Juni ihr zweites Lokal. Die „Freigeist“- Gastronomen planen ein neues Konzept für ein wandelbares In- Lokal mit 120 Sitzplätzen. Durch ein besonderes Licht-, Schattenund Musik-Konzept ändert sich die Atmosphäre fließend von einem hellen Frühstückslokal am Morgen zu einem Dinner-Club am Abend. Gemeinsam mit dem Architekturbüro FIPE, jungen Experten und Künstlern wird an dem Konzept gearbeitet. Auch im Puntigamer „Freigeist“ wird es Burger geben. KK Die ausgezeichneten Winzer mit ihren Sieger-Trophäen TS BAD GLEICHENBERG Prämierte Winzer Zum 21. Mal fand am Mittwoch die Gala der Steirischen Weintrophy an den Tourismusschulen Bad Gleichenberg statt. Mit mehreren Neuerungen: So gab es die neue Kategorie „Gereifte Sauvignon Blancs“, zudem wurden die Verkostungen erstmals im Beisein einer Notarin durchgeführt. Heuer gab es mit fast 900 Einreichungen einen neuen Rekord, die Sieger in den zwölf Kategorien wurden von einer Jury ermittelt. Das Weingut Pauritsch trug gleich in zwei Kategorien den Sieg davon.

15. APRIL 2018 www.grazer.at viva 35 ➜ IN THINKSTOCK (2) Frisches Gemüse G’sund und g’schmackig: Viele heimische Gemüsesorten wie Spargel, Vogerlsalat und Spinat haben jetzt Saison. Fertiggerichte Zu viel Salz und Zucker: Tiefkühlpizzen, Limos und Co stehen wieder unter Beschuss von Ernährungsforschern. OUT ➜ BERAUSCHT. Süchtiges Steirerland: Mehr als jeder vierte Steirer raucht, beinahe jeder siebente trinkt zu viel. Diese und andere alarmierende Fakten stehen im aktuellen Suchtbericht des Landes. Von Daniel Windisch daniel.windisch@grazer.at Alle zwei Jahre sollte das Land Steiermark eigentlich einen aktuellen Bericht zum Drogenkonsum und Suchtverhalten der Steirer vorlegen. Doch der bislang letzte Bericht stammt aus dem Jahr 2008. Inzwischen hat sich das Land aber nicht nur eine neue, stark auf Prävention abzielende Suchtpolitik verordnet – auch einen neuen Suchtbericht kann Gesundheitslandesrat Christopher Drexler jetzt endlich präsentieren. Für den Bericht hat die Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) im Auftrag des Landes die Süchte der Steirer unter die Lupe genommen und die Trends der letzten Jahre beleuchtet. Hier die wichtigsten Ergebnisse: ➢ Alkohol: Alkoholmissbrauch ist und bleibt ein Massenphänomen im Steirerland. 13 Prozent der Steirer ab 15 Jahren trinken zu viel bzw. zu oft. Alarmierend: Schon acht Prozent der Schüler weisen einen Alkoholkonsum auf, der langfristig zu Sucht und Gesundheitsschäden führen kann. Ein besonders riskantes Konsumverhalten zeigen übrigens Schüler aus polytechnischen und Berufsschulen. ➢ Rauchen: Auch die Nikotinsucht bleibt weitverbreitet. 27 Prozent der Steirer ab 15 Jahren rauchen täglich Zigaretten, wobei Männer häufiger als Frauen qualmen. Bei Schülern liegt der Raucher-Anteil bei 22 Prozent, die Zahl der jungen Raucher ist in den letzten Jahren aber wenigstens etwas zurückgegangen. ➢ Drogen: Nach Schätzungen hat rund ein Drittel der erwachsenen Steirer bereits irgendwann einmal Cannabis ausprobiert. Jeder zehnte Schüler gibt indes an, in den letzten 30 Tagen mindestens einmal Cannabis konsumiert zu haben. 1700 bis 2850 Steirer im Alter von 15 bis 64 Jahren – so die Schätzungen – gelten aufgrund ihres gefährlichen Konsums illegaler Drogen inklusive Opioiden als Risikofälle. Positiv: In der Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen beobachten die Experten „einen starken Rückgang des risikoreichen Opioidkonsums“. ➢ Spielsucht: 83 Prozent der Steirer ab 15 Jahren haben in den letzten zwölf Monaten an Glücksspielen bzw. Sportwetten teilgenommen. Als „problematisch“ werden im Bericht jene 0,7 Prozent der Steirer eingestuft, die täglich „zocken“. Spielsüchtige sind oft hoch verschuldet: 41 Prozent der Männer und 24,7 Prozent der Frauen, die eine Beratungseinrichtung aufsuchen, sitzen auf einem Schuldenberg von 60.000 Euro und mehr. ➢ Medikamente: Generell sind die Verschreibungen potenziell süchtig machender Beruhigungsund Schlafmittel (Benzodiazepine und ähnliche Wirkstoffe) in der Steiermark rückläufig. Gleichzeitig sind es überwiegend Frauen (und hier vor allem über 60-Jährige), die solche Mittel einnehmen: Im Jahr 2016 bekamen mehr als doppelt so viele Steirerinnen wie Steirer „Benzos“ verordnet. Ob Missbrauch mit diesen Medikamenten betrieben wird, können die Berichtsautoren allerdings „aufgrund fehlender Daten“ nicht beantworten. Gehörlosenambulanz feiert Jubiläum ■■ Am kommenden Dienstag, den 17. April, feiert die Gehörlosenambulanz Graz ihr zehnjähriges Bestehen. Als einzige barrierefreie Anlaufstelle im Süden Österreichs ist man besonders stolz. Der Leiter der Gehörlosenambulanz, David Kaufmann, wird eine Festrede halten und anschließend darf gebührend gefeiert werden. Natürlich wird die gesamte Veranstaltung in Gebärdensprache gedolmetscht. Anmelden für die 10-Jahres-Feier kann man sich unter gl.ambulanz@bbgraz.at. Leiter David Kaufmann (Mitte) und sein Team freuen sich über zahlreiche Mitfeiernde. BARMHERZIGE BRÜDER

2021