7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 1 Jahr

15. April 2018

  • Text
  • Schlossbergball
  • Neueroeffnung
  • Hauptplatz
  • Manner
  • Hitzendorf
  • Terrassenhaussiedlung
  • Strafzettel
  • Denkmal
  • Poller
  • Terror
  • Amokfahrt
  • Schlossberg
  • Steirer
  • Stadt
  • April
  • Grazer
  • Graz
- Kampf gegen Amokfahrer beginnt: Stadt baut Terror-Poller um 600.000 Euro - Grazer Geheim-Denkmäler - 160.000 Strafzettel im Jahr 2017 - 1100 Bewohner arbeiten an der Modernisierung der Terrassenhaussiedlung - Hitzendorf wird fast komplett rauchfrei - Neueröffnung am Hauptplatz: Manner mag Graz eben - Schlossbergball präsentiert

28 szene www.grazer.at

28 szene www.grazer.at 15. APRIL 2018 DORIANS BLOG mit den Stehaufmandln Wöchentlich präsentiert TV-Moderator und Schauspieler Dorian Steidl im „Grazer“ prominente Österreicher, die uns ihre ganz persönlichen Graz-Geschichten verraten. KK S ie gelten mit ihrem „Heurigen“-Schmäh als Garanten für volle Veranstaltungshallen. Wenn die Stehaufmandln ähnlich wie die legendären Spitzbuam ihr Feuerwerk an Pointen eröffnen, bleibt selten ein Auge trocken. Und das auch, wenn den beiden Vollblutkomödianten Peter Peters und Rudi Kandera hin und wieder selber gar nicht zu lachen zumute ist. „Wenn du als Profi einen Auftritt hast, musst du für dein Publikum 100 Prozent geben! Da hat man private Probleme einfach hinten anzustellen!“, so der mittlerweile 76-jährige Peters. Bei einem Frühschoppen in der Nähe von Graz etwa kämpfte sein Bühnenpartner Kandera vor vielen Jahren sogar mit den Tränen. „Ich hatte an diesem Tag in der Schwarzlhalle so brutale Gicht-Schmerzen im Bein, dass ich am liebsten losgeschrien hätte!“, so der 73-Jährige. „Vor uns waren Rainhard Fendrich und die Jazz Gitti mit ihren Programmen an der Reihe. Als wir schließlich auf die Bühne konnten, hüpfte ich nur mehr auf einem Bein an die Rampe. Es war die Hölle, weil ich für die Witze immer unter größten Qualen nach vorne dicht ans Mikro rutschen musste!“ Der eigentliche Grund, warum die beiden aber heute noch mit Schaudern an diesen Tag zurückdenken, ist ein ganz anderer: „Wir haben zwei Kisten mit edlem steirischen Wein, die uns der Veranstalter geschenkt hatte, einfach in der Garderobe vergessen! Das waren dann die noch weitaus größeren Schmerzen!“ Eröffnung in den Weinbergen: Michi Schunko, Walter Skoff, Annemarie Foidl, Annemarie und Martin Gmeinbauer (v. l.)SKOFF Feierliche Geburtstagsgala ■ Wer Volksfest-Stimmung erwartete, wurde überrascht: „66 Jahre Rudi Mally“ entpuppte sich als feierliche, fast elegante Musik-Gala in Hitzendorf. Ein entspannter Rudi Mally erwies sich als großzügiger Gastgeber und Bands und Solisten, insgesamt rund 100 Musiker, widmeten ihm Geburtstagsständchen. Jess Robin schenkte Mally die Neil Diamond-Songs „Song Song Blue“ und „Sweet Caroline“, die Jazz Gitti gratulierte ebenso wie Monika Martin und Marc Pircher. Andreas Gabalier und Andy Borg schickten Glückwunschvideos. Unter den Geschenken gab’s u.v.a. lebenslangen Gratiseintritt bei Nik P.-Shows, eine Torte in Form einer Harmonika und eine Finalshow, wo 150 Gäste auf der Bühne lautstark „Wir sind eine Familie“ sangen. Viktoria Schnaderbeck (l.) erhielt die „Romy“ mit Torfrau Martina Zinsberger und Trainer Dominik Thalhammer. SCREENSHOT Schmähführen: Rudi Kandera (l.) und Peter Peters (r.) von den Stehaufmandln mit Dorian Steidl KK Casino unter schönsten Bars Grazer Gastroprofi in Gamlitz ■■ Winzer Walter Skoff und Revita-Chef Martin Gmeinbauer gehen ab sofort gemeinsame Wege. Das Grazer Gastro-Urgestein übernimmt ab sofort die Buschenschank des Weinguts in Gamlitz. „Wir ergänzen das traditionelle Buschenschank-Angebot mit warmen Gerichten – von typisch steirischen Schmankerln über Kreationen aus aller Welt bis hin zu süßen Köstlichkeiten“, erklärt Gmeinbauer. Zur Eröffnung kamen etwa auch Gastro-Kollege Michael Schunko, Sommelierunions-Präsidentin Annemarie Foidl, Gamlitz-Bürgermeister Karl Wratschko und natürlich Operndiva Eva Liebau, die ja mit Skoff liiert ist. White Star Walter Reischl moderierte, Nik P. gratulierte musikalisch und Geburtstagskind Mally freute sich. ERWALD KRAXNER Eine „Romy“ für die „Viki“ ■■ Dass Fußballspiele bei der Romy-Gala als „TV-Moment des Jahres“ ausgezeichnet werden, ist schon besonders – wenn’s der Erfolg von Frauen ist, ist das vor allem ein schönes Zeichen im „Männersport“. Findet auch Viktoria Schnaderbeck, Grazer Kapitänin des Damen-Nationalteams. „So einen Preis für unser ‚Sommermärchen‘ bei der EM zu erhalten, ist was Besonderes. Es waren wohl unsere Werte wie Bodenständigkeit, die die Österreicher mitgerissen haben“, so „Viki“, die mit ihren Mädels bei den Siegesfeiern die Nummer „Johnny Depp, Depp, Depp“ zum Sommerhit hypte. Ihre privaten TV-Favoriten: „Filme.“ Und hoffentlich bald wieder ein Sommermärchen ... ■ ■ Gleich zwei Nominierungen beim europäischen Restaurant & Bar Design Award gab’s jetzt für das Grazer Casino. Architekt Guido R. Strohecker und Casino- Direktor Andreas Sauseng rittern mit ihrer goldenen 3D-Bar um den Titel der schönsten Bar und mit dem Cuisino um das schönste Restaurant Europas. Die Preise werden am 4. Oktober in London verliehen. Architekt Guido Strohecker (l.) u. Casino-Direktor Andreas Sauseng KANIZAJ

15. APRIL 2018 www.grazer.at szene 29 Alle Fotos auf www.grazer.at Günter Riegler, Sandra Holasek und Bischof Hermann Glettler (v. l.) SCHERIAU (4) VIPs zwischen Kirche und Kunst ■■ Eine mahnende Pappfigur des Heiligen Marco d’Aviano mit erhobenem Kreuz begrüßt die Besucher vor dem Kunsthaus, hereingetraut haben sich bei der Eröffnung der Ausstellung „Glaube Liebe Hoffnung“ trotzdem so viele wie sonst selten. Anlässlich des 800-Jahr-Jubiläums der Diözese Graz-Seckau haben sich das Kunsthaus und das Kulturzentrum bei den Minoriten zu einer ungewöhnlichen Kooperation Barbara Steiner, Franz Harnoncourt- Unverzagt u. Johannes Rauchenberger zusammengetan, die das Verhältnis zwischen Religion und Gegenwartskunst beleuchtet. Zahlreiche Künstler – darunter auch Günter Brus, Hermann Nitsch oder Marlene Dumas – präsentieren darin ihre Interpretation der Schnittstelle zwischen Kirche und Kunst. Kuratiert wurde die Ausstellung von Kunsthaus-Chefin Barbara Steiner, Katrin Bucher Trantow und Johannes Rauchenberger. Neugierig auf die Ausstellung Kulturamtsleiter Michael Grossmann, im Hintergrund Künstlerin Petra Holasek waren etwa der ehemalige Grazer Bischofsvikar und jetzige Bischof von Innsbruck Hermann Glettler, Stadtrat Günter Riegler, Landtagsabgeordnete Sandra Holasek, Stadtpfarrpropst Christian Leibnitz, Kulturamtsleiter Michael Grossmann, Grawe-Ehrenpräsident Franz Harnoncourt-Unverzagt, Juwelier Hans Schullin, Künstler Richard Kriesche und Creative-Industries-Geschäftsführer Eberhard Schrempf. VENA Stadtpfarrpropst Christian Leibnitz kam ebenfalls zur Ausstellungseröffnung.

2021