7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 1 Monat

14. September 2021

  • Text
  • Neos
  • Gastro
  • Markt
  • Teich
  • Aita
  • Politik
  • Wirtschaft
  • Gemeinderatswahl
  • Wahl
  • Autofahrer
  • Morgen
  • Seiersberg
  • Menschen
  • Shoppingcity
  • Grazer
  • September
  • Graz
- Live-Talk zur Graz-Wahl: Wirtschaft bekommt von der Politik eine Note 2 - Aita-Teich drei Tage nach Eröffnung schon wieder gesperrt - Neos wollen Markt-Gastro am Sonntag öffnen - Aktionstag der seelischen Gesundheit

4 graz www.grazer.at

4 graz www.grazer.at 14. SEPTEMBER 2021 Grazer Neos wollen Markt-Gastro am Sonntag öffnen Von Montag bis Samstag buntes Treiben, am Sonntag gähnende Leere: Die Neos wollen die Markt-Gastronomie auch sonntags geöffnet sehen. SCHERIAU IDEE. Die Neos unternehmen einen Vorstoß die Gastronomie auf Märkten auch am Sonntag zu öffnen. Dazu bringen sie am Donnerstag eine Frage in den Gemeinderat ein. Sollte das gewünschte Ergebnis ausbleiben, planen sie einen dahingehenden Antrag in der nächsten Legislaturperiode. VonVerena Leitold verena.leitold@grazer.at Vor allem der Lendplatz und der Kaiser-Josef-Platz, aber inzwischen auch kleinere Märkte wie etwa der Geidorfplatz, haben sich zu richtigen Szene- Treffs entwickelt. Den ganzen Tag bevölkern unzählige Grazer die Gastro-Stände und genießen das legere Flair der Bauernmärkte bei einem Café oder Prosecco. Zumindest von Montag bis Samstag – denn sonntags ist dort, wo sonst das pure Leben herrscht, tote Hose. Die Grazer Neos unternehmen jetzt einen weiteren Versuch das zu ändern. Spitzenkandidat Philipp Pointner hat sich dafür Unterstützung aus Wien geholt, wo der Öffnungsschritt kürzlich erfolgreich umgesetzt wurde. „Am Sonntag am Markt frühstücken zu gehen hat sich innerhalb kürzester Zeit etabliert. Einerseits stärkt das die Märkte und andererseits kommt man dem Bedürfnis der Menschen entgegen, an ihrem Markt auch am Sonntag eine schöne Zeit in guter Gesellschaft und mit gutem Essen verbringen zu können,” so der Wiener Gemeinderat und Neos-Marktsprecher Markus Ornig – übrigens ein gebürtiger Steirer. Drei Schritte „Was in Wien seit dem Frühjahr möglich ist, kann auch in Graz bald möglich sein. Damit unterstützen wir die Grazer Märkte und erweitern das Gastronomieangebot in Graz”, so Pointner. Die Öffnung möchten die Pinken in drei Schritten erreichen. Den ersten Schritt sehen sie durch ihre Kampagne „Graz geht besser“ bereits verwirklicht. „Wir haben die Grazer aufgerufen, ihre Ideen für eine lebens- und liebenswerte Stadt in unsere Ideenkarte einzu- tragen. Die Gastro-Öffnung war eine Idee davon“, berichtet Pointner, der diese und alle anderen 198 Ideen der Bürger auch schon im Rathaus übergeben hat. In einem zweiten Schritt wird Mandatarin Sabine Reininghaus in der Gemeinderatssitzung am Donnerstag eine Frage an den für die Märkte zuständigen Vizebürgermeister Mario Eustacchio einbringen, ob er die Öffnung umsetzen wird. „Falls unsere Frage an den Herrn Vizebürgermeister nicht das gewünschte Ergebnis der Gastro-Öffnung bringt, werden wir in der darauffolgenden Gemeinderatssitzung einen Antrag einbringen, sodass der zukünftige Gemeinderat diesen Öffnungsschritt beschließen kann,” ergänzt Pointner einen allenfalls notwendigen dritten Schritt. Schließlich handelt es sich bei der kommenden Gemeinderatssitzung um die letzte in dieser Legislaturperiode, danach werden mit der Wahl am 26. September die Karten im Rathaus neu gemischt. Neos-Spitzenkandidat Philipp Pointner (l.) mit dem Wiener Gemeinderat Markus Ornig. DIEPOLD derGrazer IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 | GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena Leitold (Leitung E-Paper & Online, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/ 80 666 6694), Valentina Gartner (0664/80 666 6890), Fabian Kleindienst (0664/80 666 6538), Julian Bernögger (0664/80 666 6690), Nina Wiesmüller (0664/80 666 6918), Redaktion -Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/ 80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 175.928 (Der Grazer, wö, ÖAK 2.HJ 2020). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.

14. SEPTEMBER 2021 www.grazer.at Aktionstag der seelischen Gesundheit: graz 5 In Graz die Psyche erleben WICHTIG. Um die Wichtigkeit psychischer Gesundheit in den Vordergrund zu rücken, findet am Mariahilferplatz heute ein Aktionstag statt. Ein Depressionstunnel soll z.B. Depressionen verstehbarer machen. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Psychische Erkrankungen wie Depressionen sind für viele Menschen immer noch ein Tabuthema – oft wird nicht darüber gesprochen, oft wird zu lange keine Hilfe gesucht. Um einmal mehr auf die Wichtigkeit des Themas hinzuweisen, veranstaltet die Stadt Graz morgen am Mariahilfer Platz den „Aktionstag zur seelischen Gesundheit“. Von 10 bis 16 Uhr informieren verschiedene steirische Institutionen über das Thema, pro mente steiermark beispielsweise durch die Ausstellung „Psyche erleben“. Krankheit verstehen Besucher sollen im sogenannten „Depressionstunnel“ bzw. am „Schizophrenieregal“ hautnah erleben, wie sich Krankheiten wie Depressionen oder Schizophrenie anfühlen können. Schizophrenie- Erkrankte werden zum Beispiel manchmal mit einer verzerrten Welt konfrontiert, hören zum Teil nicht existente Stimmen und leiden häufig unter Halluzinationen. Das Schizophrenie-Regal soll aufzeigen, wie Menschen mit dieser Krankheit den alltäglichen Einkauf erleben und welchen Herausforderungen sie gegenüberstehen. „Knochenbrüche, chronische Kreuzschmerzen und psychische Erkrankungen haben eines gemeinsam – sie können jeden treffen. Leider sind psychische Krankheiten aber immer noch ein Tabu. Man redet nicht darüber. Das muss sich ändern“, betonte Gesundheitsstadtrat Robert Krotzer im Vorfeld. Mit dem Depressionstunnel und dem Schizophrenieregal sollen Menschen verstehen lernen, wie sich psychische Erkrankungen anfühlen können. PRO MENTE STEIERMARK GMBH

2021