7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

14. Oktober 2018

- Winterspiele 2030 in Graz: Die olympische Flamme lodert wieder - Graz kämpft für Flüsterbims - Dreispuriger Ausbau der A9 rückt näher - Grazer Dom braucht Hilfe für Renovierung - Klimabilanz hat sich verbessert - 48 Prozent der Grazer Volksschüler auch nachmittags in der Schule - Graz soll seine Wildtiere besser schützen - Neue Vision für die Merangasse - EuroSkills und Aufsteirern: Handwerk trifft Tradition - Christbaum heuer nur auf Kurzbesuch - 8. „Grazer“ Wirtschafts-Stammtisch

graz 4

graz 4 redaktion@grazer.at & 0316 / 23 21 10 Die Regierung muss über ihre Rauchschwaden springen.“ AK-Vizepräsident Franz Gosch appelliert an die Bundesregierung, doch noch ein Rauchverbot in Lokalen zu erlassen. KK www.grazer.at 14. Oktober 2018 2030: Der Traum von C. Drexler (2. v. l.) und G. Blümel (r.) auf der Buchmesse BKA/Andy Wenzel Drexler besucht Buchmesse ■■ Mehr als 7000 Aussteller aus rund 100 Ländern präsentieren noch bis heute ihre Werke auf der 70. Frankfurter Buchmesse, der größten Bücherschau der Welt. Kulturlandesrat Christopher Drexler ist gemeinsam mit Kulturminister Gernot Blümel und einer Delegation steirischer Autoren auf der Messe, um sich ein Bild von der Performance der österreichischen und insbesondere der steirischen Verlage und Schriftsteller zu machen. Anna Hopper, Martina Kaufmann, Gernot Blümel, Marion Kreiner (v. l.) Kaufmann leitet Städteplattform ■■ Im Rahmen des „Ideenkongresses“ der ÖVP-Städteplattform wurde am Wochenende die Grazer Nationalratsabgeordnete Martina Kaufmann offiziell als neue Geschäftsführerin präsentiert. Die Kommunalpolitikerin soll in dieser Funktion Bundesminister Gernot Blümel, der als Obmann fungiert, entlasten, urbane Gebiete stärken und den produktiven Austausch zwischen den Städten forcieren. ÖVP GRAZ Zweite Chance: 2030 könnte das Olympische Feuer am Grazer Schlossberg brennen. derGrazer Was hätte noch eine zweite Chance verdient? „EinVolksbegehren hat immer eine zweite Chance verdient, um mehr Unterstützungserklärungen zu kriegen.“ Clara Eder, 23, Studentin „Wenn einer einen Fehler macht und ihn einsieht, hat jeder eine zweite Chance verdient.“ Herbert Paul, 52, Logistiker „Ich finde, dass die Freundschaft im Allgemeinen immer eine zweite Chance verdient hat.“ Sabine Zipper, 49, Beamtin Blitzumfrage „Haribo Smarties! Die sollte es meiner Meinung nach unbedingt wieder überall bei uns geben.“ Dominik Gruber, 21, Student STADT GRAZ/FISCHER (2), SCHERIAU ? ALLE FOTOS: DER GRAZER „Tiere, die ins Tierheim gekommen sind. Die haben auf jeden Fall ein neues zu Hause verdient.“ Marlies Farmer, 47, Friseurin

14. Oktober 2018 www.grazer.at graz 5 ➜ TOP KK, THINKSTOCK A2-Sanierung endlich fertig Die Sanierung der Südautobahn zwischen Graz-Ost und Graz-West ist nach zwei Jahren Bauzeit fertig. Großer Sozialbetrug Fünfzehn Grazer und Steirer flogen mit einem groß angelegten Sozialbetrug mit Firmenneugründungen auf. FLOP ➜ Olympia in Graz lebt wieder NA bumm. Bürgermeister Siegfried Nagl und Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer denken Olympische Spiele 2030 in Graz an. Von Tobit Schweighofer tobit.schweighofer@grazer.at Die Bekanntgabe, dass Pyeongchang mit den Olympischen Winterspielen 2018 einen Überschuss von mindestens 48 Millionen Euro erwirtschaftet hat, entflammt das olympische Feuer in Graz neu. Nach dem bitteren Aus für die steirische Bewerbung (siehe Infokasten rechts) scheint Bürgermeister Siegfried Nagl neuen Mut gefasst zu haben. „Wenn es diesmal einen breiten Konsens gibt – und den sollte es nach dieser Information eigentlich geben – ist eine Grazer Bewerbung für 2030 absolut eine Option“, er- klärt Nagl. „Diejenigen, die unsere Bewerbung von Anfang an kritisiert haben und nicht einmal unseren Experten geglaubt haben, die in der Machbarkeitsstudie eindeutig gezeigt haben, dass Olympische Spiele durchführbar gewesen wären, bekommen das jetzt noch einmal Schwarz auf Weiß präsentiert. Wir haben einem Investor, der 1,7 Milliarden Euro bei uns investieren wollte, ohne Nachzudenken und mit Freuden abgesagt. Ich hoffe, dass das eine Lehre für die Zukunft war, die auch Mut zu großen Ideen macht.“ Siegfried Nagl denkt über Graz 2030 nach, „wenn alle mitziehen“. Mit dem Schladminger Bürgermeister Jürgen Winter hat Nagl einen Partner gefunden, dem der Mut auch jetzt nicht fehlt: „Die Spiele sind nach wie vor ein Traum. Die Region steht auf jeden Fall bereit!“ Auch Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer ist der Idee einer steirischen Bewerbung für die Olympischen Spiele 2030 nicht abgeneigt: „Der Traum von Olympia ist nicht neu. Immer wieder lebt er auf. Die Steiermark und die Steirer haben mehrfach bewiesen, dass wir Großveranstaltungen hervorragend durch- Für Hermann Schützenhöfer könnte der Olympia-Traum Realität werden. führen können und als Grünes Herz inmitten Europas hervorragende Gastgeber sind. Klar ist, dass wir dem Steuerzahler verpflichtet sind. Es muss zweifelsfrei geklärt werden, ob es möglich ist, kostenneutrale Spiele abzuhalten. Wenn es dann noch gelingt, eine ‚pro Olympia‘-Allianz zwischen Gemeinden, Land, Bund, ÖOC und den Bürgern zu schmieden, dann könnte der Traum von Olympia auch Realität werden.“ Graz 2026 ■■Ende Jänner gingen Nagl und Winter beim Nightrace in Schladming erstmals mit ihrem Olaympiaplan an die Öffentlichkeit. ■■Mitte Juni kam IOC-Vizepräsident Juan Antonio Samaranch junior nach Graz. ■■Ende Juni wurde die positive Machbarkeitsstudie präsentiert. ■■Anfang Juli zog das ÖOC die Kandidatur zurück.

2021