7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 3 Monaten

14. Juni 2021

  • Text
  • Grambach
  • Raaba
  • Carsharing
  • Begegnungszone
  • Platz
  • Automat
  • Leckerli
  • Neos
  • Stadt
  • Murfeld
  • Morgen
  • Steiermark
  • Grazer
  • Juni
  • Graz
- „Corona war ein Stresstest für die EU!" – Neos im Interview - Erster Leckerli-Automat der Stadt - Kaiser-Josef-Platz: Begegnungszone bringt neuen Ärger - Neues flexibles E-Carsharing in Raaba-Grambach

10 graz www.grazer.at

10 graz www.grazer.at 14. JUNI 2021 Der Weg führt den steirischen herbst diesmal hinaus LAMPRECHT „Der Weg hinaus“ führt in Richtung Popkultur ACTION. Der steirische herbst wagt sich diesmal radikal nach außen und taucht dabei auch tief in die Popkultur ein. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Dsteirische herbst 2021 dauert eine Woche länger. Es herbstelt vom 9. September bis zum 10. Oktober und das in veschiedenen Locations der Stadt und ebenso werden veschiedene Orte in der Steiermark bespielt, wie Intendantin Ekaterina Degot bei der heutigen Pressekonferenz verkündete. Der Titel „The Way Out“ soll auf der einen Seite heraus aus dem ewigen Lockdown symbolisieren und auf der anderen Seite aber auch heraus aus der sicheren institutionellen Blase bedeuten. Am 9. September eröff- net das Festival im öffentlichen Raum mit einer neuen Installation von Marinella Senatore. Während der ersten zwei Wochen des steirischen herbst ’21 beleben außerdem groß angelegte Straßeninterventionen von Sophia Brous (mit Faye Driscoll, Samara Hersch und Lara Thoms) und Flo Kasearu sowie Situationen von Tino Sehgal die Parks, Gassen und Plätze in Graz. Die sich bewegenden Körper der Stadtbewohner und der Performer fließen in den Kunstwerken ineinander und stellen so die Grenze zwischen Kunst und Leben, Realität und Fiktion auf die Probe. Bereits zum vierten Mal hinterfragen Intendantin Ekaterina Degot und ihr Team das Erbe des steirischen herbst als puristisches Festival der „kosmopolitischen Avantgarde“. Mit „The Way Out“ tauchen das Festival und seine Künstler tief in die Popkultur ein, von der Musik bis zum Fernsehen, und lassen ihr poli- tisch- demokratisches Potenzial wiederaufleben. Der Komponist und Choreograf Uriel Barthélémi erkundet mit Sophie Bernado und Salomon Baneck-Asaro die Vermischung von elektronischem Schlagzeug und Hip-Hop-Tanz in einem dekolonialen Kontext. Sound-Systeme von Phil Collins tauchen in verschiedenen Grazer Stadtvierteln auf. Hiwa K greift sein Projekt „Cooking with Mama“ auf, indem er mit einer Open-Air-Küche auf Rädern durch Graz fährt und neue partizipative Kochperformances mit entfernten Verwandten aufführt. Reverend Billy & The Church of Stop Shopping durchbrechen den Alltag auf einer zentralen Grazer Einkaufsstraße mit rebellischen Songs und Predigten gegen den Konsumwahn und die Zerstörung des Planeten. Alle Arbeiten der 54. Festivalausgabe des steirischen herbst sind, so die Intendantin, Auftragsarbeiten. Hilde Dalik: Schauspielpreis für Sargnagel ausgezeichnet. JOHANNA LAMPRECHT Diagonale: Preisregen FULMINANT. Die Diagonale 2021 ging mit einem Preisregen für großartige Filme zu Ende. Hier die preisgekrönten Filme: ■ Großer Preis des Landes Steiermark (19.000 Euro), Bester Spielfilm: Evi Romen für „Hochwald“. ☞ Großer Diagonale Preis des Landes (19.000 Euro), Bester Dokufilm: Tizza Covi und Rainer Frimmel für „Aufzeichnungen aus der Unterwelt“ ☞Diagonale-Preis Innovatives Kino der Stadt Graz (8.500 Euro): The Golden Pixel Cooperative für „Half of the Sky“. ☞ Diagonale-Preis Kurzspielfilm (5.500 Euro): Maximilian Conway für „Liebe, Pflicht & Hoffnung“ ☞ Diagonale-Preis Kurzdokumentarfilm des KULTUM (4.000 Euro): Sophie Gmeiner für Frauenfragmente „Gini und Resi“ ☞ Diagonale-Preis der Jugendjury des Landes Steiermark (5.500 Euro): Lukas Ladner für „Eva-Maria“ ☞Diagonale-Schauspielpreis (3.000 Euro): Hilde Dalik für Sargnagel, Lukas Miko für „Me, We“ ☞Diagonale-Preis Schnitt des Verbandes Filmschnitt aea (je 3.000 Euro) – Karina Ressler und Joana Scrinzi für „Fuchs im Bau“ ☞ Bestes Sounddesign Spielfilm (3.000 Euro): Vinzenz Schwab für „Another Coin for the Merry-Go-Round“.

10 14. JUNI 2021 www.grazer.at Hausmannstätten: graz 11 Klimafitter Heizungstausch NACHHALTIG. In Hausmannstätten nutzt man das kommunale Investitionspaket und tauscht die Heizung im Gemeindezentrum. Von dem Großprojekt profitieren vor allem auch heimische Unternehmen. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Wie wichtig Gemeinden und Städte als Treiber der regionalen Wirt- schaft sind, wurde vielen erst im Zuge der Corona-Krise bewusst. Als Ertragsanteile und Kommunalsteuer ausblieben, war schnell klar, dass sie Gemeinden ohne ein Investitionspaket auf viele Projekte Die Arbeiten zum großen Umbau im Gemeindezentrum laufen schon. GEMEINDE HAUSMANNSTÄTTEN verzichten würden müssen – eine Hiobsbotschaft auch für regionale Unternehmen. Es wurden Hilfen beschlossen, und besonders Projekte gefördert, die in eine ökologische und klimafette Zukunft weisen. In Hausmannstätten wurde so ein großangelegter Heizungstausch im Gemeindezentrum möglich. Die alte, laut Bürgermeister Werner Kirchsteiger „ganz und gar nicht umweltfreundliche“ Elektroheizung wird durch eine wassergeführte Radiatorenheizung getauscht – und die an die Nahwärme angeschlossen. Viel Geld investiert „Das ist ein riesiges Projekt, denn in unserem Gemeindezentrum sind auch viele Mieter – vom Ärztezentrum über die Fahrschule bis hin zu Polizei und Rotem Kreuz“, erzählt Kirchsteiger. Insgesamt werden daher ganze 660.000 Euro investiert. „Da kommt uns das kommunale Investitionsprogramm natürlich gelegen. Ohne die fünfzig Prozent vom Bund und die 25 Prozent vom Land hätten wir nicht gewusst, wie wir das stemmen.“ Zu Gute kommt die Großinvestition nicht nur dem Klima, der Heizungstausch war auch durch häufige Funktionsstörungen nötig geworden. Noch dazu bestätigt sich, dass die heimische Wirtschaft durch Gemeindeinvestitionen profitiert: „Wir haben nur heimische Betriebe aus der Region beauftragt – und auch unser ortseigener Nahwärmeversorger „Bioenergie Hausmannstätten“ wird profitieren“, so Kirchsteiger. Die Arbeiten laufen bereits und sollen bald fertig werden. Gewinne eine Reise nach Dubai im Wert von € 3.900,– 5 Tage im Dukes the Palm 5* für 2 Personen mit Flug ab Wien und Halbpension Termin: 9. bis 14. 11. 2021 * Verlosung unter unseren Instagram- Followern! • Dukes the Palm, a Royal Hideaway 5* Doppelzimmer mit Halbpension, Flug ab/bis Wien – Economyclass inkl. aller Gebühren sowie 25 kg Freigepäck – inkl. Flughafentransfer. Zusätzlich inklusive: • 2 x Tagesticket für die EXPO2020 (vom 1. 10. 2021 bis 31. 3. 2022) • Multi-Risiko-Versicherung von Emirates inklusive Covid-19 Protekt *Terminänderung auf Anfrage vorbehaltlich Verfügbarkeit aufgrund der aktuellen Flugzeiten ergeben sich 5 Übernachtungen für 4 ganze Tage in Dubai, keine Barablöse möglich, vor Ort fällt eine Resortgebühr (Kurtaxe) in der Höhe von USD 6/Nacht/Person an. GETTY www.grazer.at

2021