7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

14. Juli 2019

- Graz rüstet Öffi-Flotte auf Wasserstoff um - Impfrekorde in GrazerFlughafen - Weltmeistertitel für Grazer Seniorenprojekt - Volksschule St. Leonhard wird zum Digitalen Campus - Basketballkörbe in St. Leonhard gestohlen - Drinks aus Graz erobern die Szene

viva Valentina Gartner

viva Valentina Gartner 22 daniel.windisch@grazer.at G E S U N D H E I T Experten Tipp Dr. Gudrun Lorenz-Eberhardt Bewusste Vorsorge Gebärmutterhalskrebs und Vorstufen können schon in jungen Jahren auftreten. Ein jährlicher Vorsorgezellabstrich (PAP) wird ab dem 18. LJ empfohlen. Dabei wird Zellmaterial mit einem kleinen Bürstchen vom Muttermund und aus dem Gebärmutterhals entnommen. Die gynäkologische Vorsorgeuntersuchung schließt eine Kolposkopie (Beurteilung des Gebärmutterhalses mit einer Vergrößerungslupe) ein. Gebärmutterhalskrebs ist die häufigste durch Humane Papilloma Viren verursachte Krebserkrankung. In nächster Zeit soll daher die primäre HPV-Testung bei der jährlichen Vorsorge angeboten werden. HPV können außerdem Schamlippenkrebs, Scheidenkrebs, Analkrebs, Peniskrebs, Kopf-Hals-Krebs und Genitalwarzen verursachen. Bei einem erfolgreichen HPV-Impfprogramm bei Schulkindern, aber auch älteren Personen, die vielleicht bereits eine HPV-Infektion hatten, kann es zu einem deutlichen Rückgang dieser Erkrankungen kommen. ANZEIGE MedR Dr. Gudrun Lorenz- Eberhardt Lange Gasse 30 8010 Graz Tel. 0 316/67 26 11 gyn.lorenz-eberhardt@medway.at S E R V I C E Kurz und bündig Schule ist zu „Ente“ Die Schule ist zu „Ente“! So lautete das Motto des diesjährigen Schulschluss-Tages im Citypark. Am letzten Schultag holten sich die Grazer Schüler gegen Vorzeigen ihres Zeugnisses eine von tausend Gratis- Pool-Enten. Tausend Schüler freuten sich über gratis Pool-Enten vom Citypark. KK Studienabschluss Die steirische Wirtschaft freut sich über weitere 27 Fachkräfte, die sich berufsbegleitend im Studienzentrum Weiz akademisch weiterqualifiziert haben. Die frischgebackenen Absolventen der Diplomstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbau, Elektrotechnik sowie Technische Informatik feierten ihre Sponsion gemeinsam mit Familien und Freunden im Garten der Generationen in Weiz. www.grazer.at 14. JULI 2019 Die Anzahl an Meldungen von Spitalsmitarbeitern wegen körperlicher, verbaler und sexueller Übergriffe offenbart dringenden Handlungsbedarf.“ FP-Gesundheitssprecher Arnd Meißl ist alarmiert. FPÖ Krebs-Vorsorge: Wer, FRÜHERKENNUNG. Jährlich erkranken etwa 40.000 Menschen an Krebs. Eine rasche Diagnose kann dabei Leben retten. Von Fabian Kleindienst redaktion@grazer.at Krebs ist als Thema in unserer Gesellschaft angekommen: Die Debatten um den Nichtraucherschutz, Informationskampagnen zur Wichtigkeit von Sonnenschutz oder auch der weithin bekannte „Movember“, bei dem sich Männer einen Schnurrbart wachsen lassen, um auf die Bedeutung von Vorsorgeuntersuchungen hinzuweisen, sind allesamt Symp tome einer klaren Entwicklung: Die Österreicherinnen und Österreicher leben bewusster und wollen frühzeitig etwas für ihre Gesundheit tun. Ein gesunder Lebensstil und Achtsamkeit im Alltag sind schön und gut – doch auch dadurch lassen sich Krebsrisiken nur reduzieren und niemals vollends ausschließen. Umso wichtiger ist es, eine mögliche Erkrankung früh zu bemerken. Neben der Empfehlung regelmäßiger Selbstuntersuchungen – um Veränderungen an beispielsweise Haut, Brust oder Hoden schnell Feierliche Sponsion der Absolventen des Studienzentrums Weiz KK zu bemerken – sind besonders bei bestimmten Altersgruppen derartige Vorsorgeuntersuchungen durch geschulte Ärztinnen und Ärzte sehr zu empfehlen. Vorsorge-Empfehlungen Wir haben uns bei der Krebshilfe Steiermark etwas genauer informiert und folgende Empfehlungen eingeholt: ➣ Spätestens ab dem 45. Lebensjahr sollten Männer regelmäßig eine Prostatakrebsfrüherkennungsuntersuchung durchführen lassen. ➣ Regelmäßige Harnuntersuchungen sind bei Männern ab dem 40. Lebensjahr zu empfehlen, um Blasenkrebs vorzubeugen. Ebenfalls ab diesem RegioBus nach Weiz Seit 7. Juli 2019 fährt auch die Region Weiz auf den neuen RegioBus ab. „Die Region entlang des Buskorridors von Weiz nach Graz sowie nach Eggersdorf, Weinitzen, Fischbach, Puch bei Weiz, Sinabelkirchen und auf die Teichalm profitiert ab diesem Zeitpunkt von dichten Takten, neuen Busknoten und bester Qualität. Besonders auch im Freizeitverkehr – Stichwort Tierwelt Herberstein – gibt es neue Zuckerln für die KundInnen im Angebot“, freut sich der steirische Verkehrslandesrat Anton Lang. Landesrat Anton Lang freut sich über den RegioBus nach Weiz. KK

14. JULI 2019 www.grazer.at viva 23 ➜ IN GETTY (2) Rechtzeitig vorsorgen Früherkennung ist alles! Wer regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung geht, hat bessere Chancen auf Heilung. Auf die lange Bank schieben Wenn man die Vorsorgeuntersuchung zu lange hinausschiebt, kann es manchmal schon zu spät sein. OUT ➜ wann, was? Alter sollte geschlechtsunabhängig jährlich der sogenannte Okkulttest, bei dem verborgenes Blut im Stuhl untersucht wird, durchgeführt werden. ➣ Etwas bekannter als dieser ist die sogenannte Koloskopie oder auch Darmspiegelung. Sie wird Männern und Frauen ab dem 50. Lebensjahr alle sieben bis zehn Jahre zur Darmkrebsvorsorge empfohlen. ➣ Infektionen durch HPV- Viren können zu Krebsformen beispielsweise im Bereich des Rachens führen, weshalb Männern im Alter zwischen 9 und 26 Jahren und Frauen von 9 bis 45 Jahren zur HPV-Impfung geraten wird. Frauen ab 30 Jahren wird zusätzlich alle drei Jahre ein HPV-Test empfohlen. ➣ Ab dem 20. Lebensjahr sollte jährlich im Rahmen der frauenärztlichen Untersuchung der Krebsabstrich zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs durchgeführt werden. ➣ Frauen ab 40 Jahren wird empfohlen, sich alle zwei Jahre einer Mammographie, einer Röntgenuntersuchung der Brust, zu unterziehen, um kleine Tumore zu finden. ➣ Ein- bis zweimal im Jahr sollte man Muttermale zur Hautkrebsvorbeugung untersuchen lassen. Insbesondere im Sommer ist Vorsicht geboten: Bei auffälligen Hautveränderungen sollten Betroffene unbedingt einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen. G E S U N D H E I T Experten Tipp Dr. Peter Schedlbauer Mammographie Die Mammographie ist die wichtigste Methode zur Früherkennung von Brustkrebs. Mit deren Hilfe können Fachärztinnen und -ärzte für Radiologie Veränderungen entdecken, die auf eine bösartige Erkrankung hinweisen. Je früher man Brustkrebs erkennt, desto besser sind die Heilungschancen. Mithilfe der neuen 3D-Mammographie (Tomosynthese) lassen sich nun räumliche Strukturen besser als bei der herkömmlichen Mammographie (2D) darstellen. Dadurch wird die Diagnose deutlich erleichtert. Die Strahlenbelastung beim neuen 3D-Verfahren ist gleich oder sogar geringer als mit herkömmlichen Mammographie-Geräten. Als erste Röntgenordination in der Steiermark können wir seit dem Frühjahr 2019 die neueste Technologie zur Brustkrebsfrüh erkennung, die 3D-Mammographie, in der Ordination Röntgen Graz Süd- West anbieten. Terminvereinbarungen sind jederzeit möglich. ANZEIGE Ärztinnen und Ärzte raten zu regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen. GETTY Röntgen Graz Süd-West Dr. Peter Schedlbauer & Dr. Ulrike Schneider Fachärzte für Radiologie Grottenhofstaße 94/1 8052 Graz, roentgen-graz.at Tel. 0 316/25 15 00

2021