Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

13. September 2020

  • Text
  • Graz
  • September
  • Grazer
  • Stadt
  • Jeep
  • Herbst
  • Easylife
  • Compass
  • Menschen
  • Verena
- Zum ersten Mal seit zehn Jahren: Graz verliert Einwohner - Kaum noch Platz im Kindergarten - Wir haben einen Stadtbalkon - Grazer Radler bekommen jetzt neue ausklappbare Abstellbügel - Nach „Grazer“-Storys: Neue Bushaltestelle in Andritz - ClickIn eröffnet Parkzone - Zebrastreifen fehlt: Blinde werden in die Irre geführt - Knallig & elegant: Pink Elephant und Operncafé in neuem Design - Corona: Jeder dritte steckt sich in der Familie an

8 graz www.grazer.at

8 graz www.grazer.at 13. SEPTEMBER 2020 Graz leistet Pionierarbeit in Sachen urbane Verkehrsflächennutzung. So sehen die neuen Radabstellbügel aus, die Ende des Monats montiert werden. STADTLABOR GRAZ (3) Grazer Radler bekommen jetzt neue ausklappbare Abstellbügel INNOVATION. Erstmals in Österreich werden bei der Holding Graz auf Pkw-Parkplätzen montierte, flexible Radabstellbügel zum Ein- und Ausklappen getestet. Weitere Standorte in der Stadt sind geplant. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Um den knappen urbanen Raum effizienter zu nutzen, wurde in Graz jetzt der erste flexible Radbügel Österreichs entwickelt. „Drück- Michi“ nennt sich das innovative System von Oliver Gutschy und dem Stadtlabor, das dafür sorgt, dass Parkplätze von Autos und Fahrrädern gleichermaßen genutzt werden können. Dabei werden ausklappbare Bügel an der Gehsteigkante oder auch an Baumbuchten errichtet. Bei Bedarf können diese manuell in den Luftraum des Parkplatzes gezogen werden und Räder dann diebstahlsicher festgemacht werden. Auf einem Pkw-Abstellplatz finden bis zu acht Fahrräder Platz. Fußgänger oder auch Rollstuhlfahrer werden auf den Gehsteigen nicht behindert. Dabei soll „DrückMichi“ auch eine wichtige Signalwirkung an die Bürger haben: Die Mobilitätswende wird ernst genommen, aber nicht aufgezwungen. Flächen für den motorisierten Individu- alverkehr müssen so nicht gleich aufgegeben werden. Das System stellt einen Kompromissansatz dar, anstatt Pkws aus der Innenstadt zu verdrängen. Das Projekt geht natürlich mit der Straßenverkehrsordnung konform. Holding macht Anfang Die ersten Bügel werden Ende September am Besucherparkplatz der Holding Graz in der Steyrergasse montiert. Weitere Standorte in der Stadt sind nach erfolgreichem Ablauf der Testphase geplant. Es eignen sich besonders Einbah- nen, verkehrsberuhigte Straßen und Tempo-30-Zonen. Auch Parkplätze von Schulen, Universitäten oder Schwimmbädern sind denkbar. Das Pilotprojekt dauert zunächst acht bis 14 Monate. Die Nutzung wird über die Dauer des Testzeitraums überwacht und wissenschaftlich ausgewertet. Für die Stadt fallen kaum Kosten an. Sowohl Montage, Produktion, Wartung als auch Demontage werden von einem Forschungsprojekt der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG finanziert. Schwimmen für den guten Zweck Rotahorn-Literaturpreis: 10. Auflage! ■■ Die Initiative GET MOVING! der Krebshilfe Steiermark will die Bevölkerung ja zu einem gesünderen Lebensstil motivieren, aber auch Gelder für die kostenlose Betreuung von Krebspatienten sammeln. Heute findet von 9 bis 16 Uhr wieder die Grätzel Challenge im Margarethenbad statt. Bei jeder erschwommenen Länge wird von der ACP IT Solutions und der Steiermärkischen Sparkasse gespendet – es geht um 1500 Euro! Hans Wünscher, Bewegungsbotschafter der Krebshilfe KREBSHILFE STMK ■■ Ursprünglich als einmaliges Geburtstagsgeschenk von Saubermacher Hans Roth zum 80er von Alfred Kolleritsch gedacht, feiert der Literaturpreis Rotahorn dieses Jahr seine zehnte Auflage. Roth setzt den Preis im Sinne des verstorbenen Grazer Schriftstellers fort. 2020 gehen die Preise an zwei Autorinnen: 1. Preis Nava Ebrahimi (3000 Euro) und Franziska Füchsl (2000 Euro). Die große Preisverleihung findet etwas später im Herbst 2020 statt. Barbara Frischmuth (Jury) und Hans Roth mit Fotos von Nava Embrahimi (li.) und Franziska Füchsl GEOPHOTO

13. SEPTEMBER 2020 www.grazer.at graz 9

2022

2021