7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 6 Monaten

13. Juni 2021

  • Text
  • Sportjahr
  • Foda
  • Euro
  • Nagl
  • Stadt
  • Steiermark
  • Grazer
  • Graz
- So viel Graz steckt in unserem EURO-Team - Kurioses aus dem Rathaus - 33.800 Euro für die Maus - Bürgermeister Nagl zu Besuch in Andritz - Grazer Sporttalk und Stadtpokal - Grazer Bauernmärkte sind beliebter denn je - Diagonale ist eröffnet

graz 12 www.grazer.at

graz 12 www.grazer.at 13. JUNI 2021 Bezirkstour durch Andritz: Bürgermeister Nagl zu Besuch in TOLL. Gemeinsam mit Bürgermeister Siegfried Nagl touren wir durch die Bezirke. Diese Woche sind die Traditionsunternehmen Blumen Gran, Café Flowers und Gasthof Pfleger in Andritz dran. Nagl plaudert privat. Von Valentina Gartner valentina.gartner@grazer.at In Kooperation mit der Wirtschaftsabteilung der Stadt Graz gehen wir in den kommenden Monaten auf eine Tour durch die Grazer Bezirke. Dabei begleiten wir den zuständigen Stadtsenatsreferenten Bürgermeister Siegfried Nagl bei einem exklusiven Besuch im jeweiligen Bezirk. Auf den letzten Besuch in Puntigam folgt der Bezirk An- Alle Fotos auf www.grazer.at dritz. Diese Woche ging es dort gleich zu drei Betrieben: Blumen Gran mit angeschlossenem Café Flowers und Gasthof Pfleger. Birgit Malner, Blumen-Gran- Besitzern und leidenschaftliche Gärtnerin, und der Bürgermeister kennen sich seit ihren Kindheitstagen. Umso erfreulicher war auch die Tour durch den Laden, den die Gärtnerstochter in vierter Generation bereits seit 18 Jahren führt. „Man muss einfach mit Liebe dabei sein, wir Bürgermeister Siegfried Nagl, Birgit Malner von Blumen Gran, Bezirksvorsteher Johannes Obenaus, „Grazer“-Geschäftsführer Gerhard Goldbrich STADT GRAZ/FISCHER haben Spaß bei der Arbeit, und das merken auch die Kunden. Es war immer mein Traum ein Geschäft zu haben, bei dem auch Kommunikation herrscht“, freut sich Malner. Ins Gespräch kamen jedenfalls alle, sogar die schwarze Hündin Atilla kam mitten in die Runde. „Ich kenne das, ein Schwarzer und immer im Mittelpunkt“, führt Nagl einen Schmäh. Täglich frische Schnittblumen ausgesuchter Lieferanten je nach Saison aus dem In- und Ausland, sorgfältig ausgewählte Topfpflanzen für den Innen- und Außenbereich, Geschenksartikel und Accessoires lassen Herzen täglich höherschlagen. Die Corona-Not macht zudem erfinderisch: Mittlerweile gibt es einen eigens eingerichteten Online-Shop, über den man auch Sträuße zu seiner Liebsten schicken lassen kann. „Wir haben gemerkt, wie wichtig den Leuten Blumen sind. Während der Krise wollten viele ihr Eigenheim verschönern, da waren sie bei uns an der richtigen Adresse. Sie wollten und wollen auch jetzt noch ein schönes Zuhause. Wir haben es alle gemeinsam sehr gut gemeistert. Vor der ersten Schließung haben wir außerdem sehr viel verschenkt, ich denke, die Leute wollten uns jetzt etwas zurückgeben“, strahlt Malner. Café nebenan Nach dem Blumenshoppen kann man sich im angeschlossenen Café Flowers stärken. „Ich bin bereits seit zehn Jahren hier, davor war ich im Univiertel. Der Kampf nach oben ist nach der harten Zeit nicht so einfach, uns fehlen Leute, aber wir sind optimistisch“, so der Eigentümer Gazmend Ponosheci. Bei schönem Wetter kommen immerhin schon Gäste in den Gastgarten und schlürfen an den heurigen Top-Getränken Aperol Veneziano, Prosecco oder Gin Tonic. Nagl kündigt dabei auch gleich seinen baldigen Besuch mit seiner Frau an, weil sie Gin Tonic sehr gerne trinkt, Nagl hingegen hat’s lieber etwas süßer – ein alkoholfreier Mojito hat zum Anstoßen jedenfalls perfekt gepasst. Ponosheci ist bereits der vierte und auch längste Pächter des Lokals. Blumen Gran zeichnet außerdem für die Accessoires und Blumen verantwortlich, im Gegenzug schaut man sonntags auf das Blumengeschäft. „Wir halten auf jeden Fall die „Grazer“-GF G. Goldbrich, BM S. Nagl, BV J. Obenaus, G. Ponosheci (Café Flowers), R. Hochegger (Abteilung für Wirtschafts- & Tourismusentwicklung)FISCHER Endstation der Tour: Bürgermeister Siegfried Nagl, Bezirksvorsteher Johannes Obenaus, Kathrin und Franz Pfleger vom Gasthof Pfleger FISCHER WIRTSCHAFT IM BEZIRK DIESER BEITRAG WURDE VON DER ABTEILUNG FÜR WIRTSCHAFTS- UND TOURISMUSENTWICKLUNG DER STADT GRAZ FINANZIELL UNTERSTÜTZT UND UNTER WAHRUNG DER VOLLEN REDAKTIONELLEN UNABHÄNGIGKEIT ERSTELLT.

13. JUNI 2021 www.grazer.at graz 13 Blumenladen, Café und Gasthof Daumen, dass das Wetter endlich wieder passt und die Leute hineinströmen“, schließt der Bürgermeister im Café ab. Traditionsgasthof An der Andritzer Reichsstraße, unweit der Steinbruch-Maut, steht seit über 100 Jahren der Gasthof Pfleger. Bereits im Jahre 1410 wurde dieses Anwesen zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Unter dem Namen „Bauernwirt“ kennt man das Haus seit 1785. Franz Pfleger, Sohn des Kirchenwirtes in St. Radegund, und seine Gattin Magdalena erwarben 1891 dieses Einkehrgasthaus. Bis heute wird der Gasthof von der Familie in dritter und vierter Generation geführt. Es ist ein Gasthaus mit Übernachtungsmöglichkeit. In der Küche werden ausnahmslos frische Produkte aus der Umgebung verwendet. Der Bürgermeister kennt den Gasthof bereits seit seiner Kindheit, immer wieder kehrt er gerne zum Schmausen und Tratschen ein. „Demnächst möchte ich auch wieder mit meiner Frau, mit der ich dieses Jahr bereits 40 Jahre verheiratet bin, vorbeikommen und über alte Zeiten plaudern. Ich habe sie auch hier kennengelernt“, schmunzelt Nagl. Corona war auch hier stark spürbar, für manch einen hat es sich aber wie ein Jahr Urlaub angefühlt. „Ich glaube, die Herausforderung war eher für unsere Kinder groß. Immerhin müssen Teenager plötzlich ihre Eltern aushalten und nicht umgekehrt. Unsere sind gerade 18 und 20, das war sicher nicht einfach“, lacht Kathrin Pfleger. Schon fast Tradition ist das gemeinsame Bierzapfen von Nagl und Franz Pfleger, welches zum Abschluss der Tour noch für Nostalgie sorgte. Kammermitglieder ■ Gewerbe und Handwerk: insgesamt 630, aktiv 500, ruhend 130 ■ Industrie: insgesamt 6, aktiv 5, ruhend 1 ■ Handel: insgesamt 337, aktiv 280, ruhend 57 ■ Bank & Versicherung: insgesamt 6, aktiv 6, ruhend 0 ■ Transport & Verkehr: insgesamt 56, aktiv 51, ruhend 5 ■ Tourismus & Freizeit: insgesamt 166, aktiv 131, ruhend 35 ■ Information & Consulting: insgesamt 491, aktiv 374, ruhend 117 Andritz wird noch grüner ■ Andritz soll noch grüner werden. Das ist das Credo von Bezirksvorsteher Johannes Obenaus, das ihn zu immer neuen Aktionen antreibt, und das ist auch der einstimmige Beschluss des Bezirksrates. Damit die Bewohner des Bezirks Andritz in ihrem Garten oder auf ihrer Wiese neue Bäume pflanzen, bekommt jeder Andritzer einen Gutschein von 50 Euro für den Kauf eines Baumes zum Pflanzen im Zwölf- ten Grazer Bezirk. Für den Gutschein anmelden kann man sich unter johannes.obenaus@stadt. graz.at (Tel. 0 664/1000723). Eingelöst werden kann der Gutschein bei der Baum- und Rosenschule Leodolter in der Stattegger Straße. Obenaus will die Aktion im Herbst weiterführen. Die Frühjahrsaktion ist so gut angelaufen, dass es jetzt gerade noch 17 Gutscheine gibt. Wer einen Baum pflanzen möchte, sollte sich beeilen. VOJO Auch der Sohn von Obenaus, Philipp, pflanzte einen Baum. So will man Andritz noch grüner machen. KK Das Team vom Blumenhaus Zötsch mit „Blumenkind“ Julia beim Aufstellen von Blumenkisterln KK

2021