7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 7 Monaten

13. Juni 2021

  • Text
  • Sportjahr
  • Foda
  • Euro
  • Nagl
  • Stadt
  • Steiermark
  • Grazer
  • Graz
- So viel Graz steckt in unserem EURO-Team - Kurioses aus dem Rathaus - 33.800 Euro für die Maus - Bürgermeister Nagl zu Besuch in Andritz - Grazer Sporttalk und Stadtpokal - Grazer Bauernmärkte sind beliebter denn je - Diagonale ist eröffnet

10 graz www.grazer.at

10 graz www.grazer.at 13. JUNI 2021 Grazer Bauernmärkte Die Holding Graz lädt heute zum Kundentag beim Augarten. KK Holding lädt zum Kundentag ■ Seit dem Vorjahr ist „Streetfood im Augarten“ im Sommer mit seinen kulinarischen Angeboten von Burgervariationen bis zu Tex-Mex sehr beliebt. Mittwochs gibt es passend zum in Graz ausgerufenen „Veggie Day“ vegetarisches Streetfood. Heute findet der „Holding- Kund:innentag“ zwischen 12 und 16 Uhr im Augarten statt. Mit dem Holding-Graz-Genusspass zahlt man außerdem beim Streetfood beim 9. Mal nichts für sein Essen. Vizebürgermeister Mario Eustacchio (links) und „der Grazer“-Geschäftsführer Gerhard Goldbrich am Lendplatz LUEF Ferialarbeit in den Wäldern GUTE IDEE. Jugendliche können in diesem Sommer im Rahmen eines Ferialpraktikums bei der GBG Grazer Naherholungsorte sanieren. Gerda Rogers kommt in die ShoppingCity. ISABELLA ABEL FÜR STYLE UP YOUR LIFE! Sterne stehen auf „Beauty“ ■ Star-Astrologin Gerda Rogers hat eine eigene 24-h-Gesichtscreme kreiert. Gemeinsam mit der österreichischen Manufaktur „Flash Cosmetics“ wurde „Elements of Stars“ mit erlesenen Wirkstoffen wie Seide, Perle, Kaschmir und Gold versehen und auf die vier Elemente Luft, Wasser, Erde und Feuer abgestimmt. Darin sollen sich auch alle Sternzeichen wiederfinden. Am 19. Juni kommt Rogers in die ShoppingCity Seiersberg und präsentiert ab 10 Uhr ihre Creme und eigene T-Shirts. Von Tobit Schweighofer tobit.schweighofer@grazer.at Die Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH GBG möchte diesen Sommer jenen Jugendlichen, die aufgrund der aktuellen Corona- Situation noch keinen Ferialjob haben, die Möglichkeit für sechs spezielle Ferialjobs bieten. Sie sollen in den Grazer Wäldern diverse Erholungsplätze – seien es Tische oder Bänke – wieder auf Vordermann bringen. „Der Wunsch nach Bänken auf geeigneten Standorten vor allem in den Wäldern der GBG wird schon lange an die Verantwortlichen der Stadt herangetragen“, berichtet GBG-Geschäftsführer Günter Hirner. „In vielen Fällen war aber nicht klar, wer für die Instandhaltung zuständig ist, weil zahlreiche Bänke durch Günter Hirner, Johann Painold und Günter Riegler (v. l.) genießen die Ruhe und den Ausblick vom renovierten Erholungsplatz bei der Rudolfswarte.STADT GRAZ Initiativen von Vereinen (ÖAV, Naturfreunde, Berg- und Naturwacht etc.) errichtet wurden.“ Auf Initiative von Siegfried Nagl und Stadtrat Günter Riegler wurde dies jetzt geregelt: Die GBG übernimmt alle Instandhaltungsarbeiten. Interessierte Jugendliche können sich für das dreiwöchige Ferialpraktikum bis 30. Juni unter bewerbung@gbg. graz.at bewerben.

13. JUNI 2021 www.grazer.at graz 11 sind beliebter denn je REGIONAL. Unsere Serie im E-Paper hat gezeigt: Die Grazer Bauernmärkte sind trotz Corona-Pandemie beliebter denn je. Von Nina Wiesmüller nina.wiesmueller@grazer.at Die Grazer Bauernmärkte sind aus der Stadt gar nicht mehr wegzudenken. Dies hat unsere Serie in unseren täglichen E-Paper- Ausgaben, in der wir alle Märkte porträtiert haben, mehr als deutlich gezeigt. Teilweise seit mehr als hundert Jahren bestehen sie schon und sind heutzutage beliebter denn je. Einige Märkte, wie beispielsweise jene am Kaiser-Josef-Platz, am Lendplatz oder Geidorfplatz, sind in den letzten paar Jahren dank der angrenzenden Gastronomie zu wahren Lifestyle-Orten geworden, an denen sich Jung und Alt trifft und nach dem Einkauf noch ein Gläschen Wein genießt. Regional liegt im Trend Bei den Bauernmärkten gibt es so gut wie keine heimische Spezialität, die man nicht bekommt. Angefangen bei saisonalem Obst und Gemüse, frischem Fleisch und Fisch, Säften und Schnäpsen bis hin zu Mehlspeisen gibt es hier allerhand regionale Köstlichkeiten. Zusätzlich dazu gibt es auch frische Blumen und Kräuter und – je nach Saison – auch Dekorationen wie Palmkatzerl, Adventkränze oder Osterschmuck. „Wer auf den Grazer Bauernmärkten einkauft, kauft garantiert saisonale Produkte direkt aus der Region. Die unzähli- gen Standler sind für ihre Qualität auch weit über Graz hinaus bekannt!“, so der politisch zuständige Vizebürgermeister Mario Eustacchio. Durch Corona erfuhren die Bauernmärkte noch einen zusätzlichen Aufschwung, da die Möglichkeit, im Freien einzukaufen, sehr geschätzt wird. Dieser Trend hat bis heute angehalten, weswegen die Stadt Graz weiterhin den Fokus auf die Sanierung und Erhaltung der Märkte legt. „In den letzten Jahren hat sich auf den Märkten viel getan: Wir haben den Kaiser-Josef-Platz saniert und eine neue Markthalle am Lendplatz errichtet. Als Nächstes ist die Halle am Hofbauerplatz an der Reihe. Die Planungen dazu laufen bereits“, berichtet Eustacchio. Mehr Details zu den Grazer Bauernmärkten gibt es in unserem kostenlosen E-Paper auf www.grazer.at. TUI startet mit neuen Urlaubszielen in die Saison. FLUGHAFEN GAZ 15 Direktflüge von Graz weg ■ TUI startet mit gleich 15 Direktflügen ab Graz in den Sommer. Mit Larnaca, Karpathos und Zakynthos gibt es sogar gleich drei neue Destinationen. „Eine kurze, direkte Anreise ist unseren Gästen heuer nochmal wichtiger. Wir haben unser Flugangebot daher verstärkt“, so Gottfried Math, Geschäftsführer TUI Österreich. Einige Urlaubsziele werden sogar bis Ende Oktober angeflogen. Für größtmögliche Sicherheit ist bei allen TUI-Reisen außerdem ein kostenloser Covid-Protect-Reiseschutz automatisch inkludiert. In Rekordbauzeit von nicht mal neun Monaten war das Stadtbootshaus fertig. Die Grazer finden am Dach die schönste Sonnenterrasse der Stadt. SCHERIAU Stadtbootshaus eröffnet ■ „Die Eröffnung des Stadtbootshauses ist ein besonderer Moment in meinem Leben“, sagte Bürgermeister Siegfried Nagl. Nagl weiter: „Es ist so etwas wie der vorläufige Schlussstein dieses doch ziemlich großen Projekts, das in jeder Phase auch großen Widerstand in der Planung hatte, aber das am Ende immer alle überzeugt und, so glaube ich, auch versöhnt hat.“ Das Stadtbootshaus am Marburger Kai miss 205 Quadratmeter, es hat netto 1,6 Millionen Euro gekostet und es bietet Platz für 100 Kajakund Kanu-Boote. Die GBG hat das Stadtbootshaus, das bautechnisch an sehr schwieriger Stelle liegt, in nicht mal neun Monaten fertiggestellt. Bauausführende Firma war Granit Bau. Bei der Eröffnung waren all die Troubles vergessen und der Bürgermeister: „Ich freue mich auf viele ,Wikinger-‘ und ,Kajak und Kanu‘-SportlerInnen. Herzlich willkommen in unserem Stadtbootshaus und alles Gute!“

2021