Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

13. Dezember 2020

  • Text
  • Wintergastgarten
  • Mur
  • Huchen
  • Steinbruch
  • Vincke
  • Handel
  • Schediwy
  • Menschenrechtsbericht
  • Stadtpark
  • Steiermark
  • Stadt
  • Dezember
  • Grazer
  • Graz
- Stadtpark wird zum Naturerlebnispark - Menschenrechtsbericht 2020: Corona-Krise macht Systemschwächen sichtbar - Ex-Schediwy wurde wiederbelebt - Hilferuf der Grazer Händler: „Jetzt hängt es von uns allen ab“ - Vincke-Steinbrüche: 400.000 Euro für die Absicherung - Mur ist Huchen-Todesfluss - Grazer werden mit Wintergastgärten warm

6 graz www.grazer.at

6 graz www.grazer.at 13. DEZEMBER 2020 K O M M E N T A R von Verena Leitold ✏ verena.leitold@grazer.at Dieser Name darf nicht nur Schall und Rauch sein K urz vor dem 20-Jahr-Jubiläum der Menschenrechtsstadt am 8. Februar 2021 wurde Graz als solche heuer durch die Corona-Pandemie noch einmal ganz schön auf die Probe gestellt. Das blöde Virus hat die Grundrechte eines jeden Einzelnen massiv eingeschränkt! Und auch wenn die Gleichheit aller Menschen der wichtigste Grundsatz der Menschenrechte ist, hat die Krise uns doch nicht alle gleich getroffen. Gerade diejenigen, die sowieso schon am Rande der Gesellschaft stehen, wurden noch weiter verdrängt. Da braucht es zum Jahrestag ein Zeichen, dass die Stadt eben nicht nur einen schönen Titel trägt, sondern dem Namen alle Ehre macht. Solidarität ist jetzt gefragter als je zuvor. Und dazu ist nicht nur eine politische Kraftanstrengung notwendig, sondern auch das Bekenntnis eines jeden Einzelnen. In den letzten Monaten war zwar oft von Einschnitten in die Grundrechte die Rede, meistens haben die, die sich darüber brüskiert haben, aber ihre eigene Freiheit und vor allem den eigenen Hedonismus gemeint. An andere hat bei der ganzen Maßnahmenmaulerei kaum einer gedacht. Dabei wäre gerade das von so großer Bedeutung. Denn jeder einzelne Grazer kann Graz zur Menschenrechtsstadt machen. Infopoint als neuer Hit im Stadtpark Mit viel Grün wird sich das neue Stadtpark-Infocenter für die Grazer und die Besucher präsentieren. RENDERING: BERND PÜRSTL ATTRAKTION. Die Stadt Graz will den Stadtpark zu einem „Naturerlebnispark“ machen. Herzstück wird ein neuer Infopoint sein. Wer will, kann den Park historisch entdecken, Infos über Tiere und Pflanzen erhalten und vieles mehr erleben. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Der neue Infopoint „Unser Stadtpark“ wird in einem Aufwasch mit der Errichtung des unterirdischen Gartenstützpunktes Graz für die Holding Graz im Nahbereich von Paulustor und Sauraugasse an dessen Oberfläche errichtet. Gemeinsam mit der Abteilung Grünraum und Gewässer arbeitet der Verein „Natur- ErlebnisPark – Science Education Center“ an einem Konzept, wie man den Grazern und den Besuchern den Stadtpark näherbringen kann. In der kommenden Gemeinderatssitzung am 17. Dezember soll für Konzeption und Umsetzung des Programmes eine Fördervereinbarung beschlossen werden, die mit 450.000 Euro dotiert ist, davon werden 100.000 Euro noch in diesem Jahr fällig. Der Infopoint soll ebenfalls gemeinsam von Stadt Graz und dem Verein, der unter seinem „alten“ Namen NaturErlebnisPark Andritz an den Rielteichen über viele Jahre hinweg zahlreiche Kinder für das Erlebnis Natur sensibilisiert und begeistert hat, organisiert werden. Corona-bedingt verschiebt sich die Umsetzung des Projektes um ein Jahr auf 2022. Und das ist laut Abteilung für Grünraum und Gewässer u. a. geplant: Der Infopoint versteht sich auch als Begegnungsraum und als Raum für multifunktionale und interaktive Ausstellungen über Pflanzen- und Tierwelt des Stadtparks. Vom Infopoint aus werden Park-Guides Touren durch den Stadtpark führen. Man kann den Gärtnern über die Schulter schauen. Robert Wiener, Chef der Abteilung Grünraum, und Projektleiterin Christine Radl: „Den Grazern und den Gästen soll vermittelt werden, wie bedeutsam der Stadtpark für Graz ist. Hier kann man sich im schönsten Klassenzimmer der Stadt weiterbilden.“ Stadtbaudirektor Bertram Werle verweist auf die dank eines Architekturwettbewerbes höchste Qualität der vorgesehenen Gestaltungsmaßnahmen, die dem sensiblen Standort gerecht werden. Bürgermeister Siegfried Nagl: „Der Stadtpark ist ein positiver Magnet für alle Alters- und Sozialschichten. Ein Stadtparkportier wird in Zukunft die Geschichte des Parks und die besondere Pflanzenund Tierwelt den Nutzern näherbringen.“ Was bietet Infopoint ■ Dauerausstellung zu sechs Schwerpunktthemen ■ Saisonal aktualisierte Exponate ■ Park-Guides ■ Veranstaltungen: Wissen im Park, Abenteuer Stadtpark, Naturwissenschaft für Schulen und Kinder ■ Wissen im Park ■ NaTour und Kultour: spezielle Themenspaziergänge ■ Erlebnislandkarten ■ Winterfütterung der Vögel am Schlossberg und im Park ■ Parkwichtel-Treffen ■ Ferienprogramm derGrazer IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER UND MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 | GESCHÄFTSFÜHRUNG: Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ: Jasmin Strobl (0664/80 666 6695) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena Leitold (0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Valentina Gartner (0664/80 666 6890), Philipp Braunegger (0664/80 666 6600), Fabian Kleindienst (0664/80 666 6538), Birgit Schweiger (Lektorat, 0650/2540976), Redaktion -Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895), Deborah Posadas-Saucedo (0664/80 666 6491), Helmut Koltai (0664/80 666 6892) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | HERSTELLUNG: Druckerei Carinthia, St. Veit/Glan | VERTEILUNG: redmail Logistik und Zustellservice GmbH (05/1795-0) | VERBREITETE AUFLAGE: 175.722 (Der Grazer, wö, ÖAK 1. HJ 2020). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.

2022

2021