7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 6 Monaten

12. Mai 2021

- 44.650 Tests pro Tag: Erweiterung der Kapazitäten in Graz - Gebührenstopp für Gastgärten - Sportamtsleiter Thomas Rajakovics im Talk

2 graz www.grazer.at

2 graz www.grazer.at 12. MAI 2021 Die Corona-Zahlen in Graz sind seit gestern leicht abgesunken. GETTY Corona-Zahlen in Graz & GU ■ Die Grazer Corona-Zahlen sind seit gestern minimal gesunken. Die Sieben-Tages- Inzidenz liegt aktuell bei 114,4 Fällen pro 100.000 Einwohnern (gestern: 114,7) – 123,0 in Graz- Umgebung. Der Steiermark- Durchschnitt beträgt 120,2. Das höchste Infektionsgeschehen hat der Bezirk Murau mit 199,7 – das niedrigste Bruck-Mürzzuschlag mit 67,9. Bisher sind mittlerweile 302 Menschen in Graz im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, in Graz-Umgebung sind es 246. Künftig braucht man nicht mehr 100 sondern 1500 Unterschriften. GETTY KPÖ gegen mehr Unterschriften ■ Bis jetzt reichten 100 Unterschriften, um im Landtag eine „qualifizierte Petition“ vorlegen zu können. Nun einigten sich ÖVP, SPÖ, FPÖ und Neos darauf, diese Zahl auf 1500 zu erhöhen. Laut KPÖ würde dies allerdings massive Verschlechterungen mit sich bringen, da viele kleine steirische Gemeinden nur schwer bis gar nicht die erforderte Anzahl erbringen würden. In der Landtagssitzung am 18. Mai will die KPÖ einen Abänderungsantrag einbringen, so dass 100 Unterschriften wieder reichen. 44.650 Tests pro Tag Erweiterung der Kapazitäten in Graz Auch am Tummelplatz soll es bald eine Corona-Teststation geben. 10.000 werden dort und im Congress getestet. KK DETAILS. Landeshauptmann Schützenhöfer verkündete heute die erweiterte Teststrategie, neue Testmöglichkeiten etwa im Congress und am Tummelplatz und den aktuellen Stand der Impfungen in der Steiermark. Von Tobit Schweighofer & Verena Leitold redaktion@grazer.at Die Steiermark sperrt auf“ – unter diesem Titel luden Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Vize Anton Lang heute Mittwoch, 12. Mai, zusammen mit Bürgermeister Siegfried Nagl und den Landesrätinnen Juliane Bogner- Strauß und Doris Kampus sowie einigen Experten zur Pressekonferenz, bei der Details zur erweiterten Teststrategie, zu neuen Testmöglichkeiten und dem aktuellen Stand der Impfungen im Land präsentiert wurden. Der Landeshauptmann zeigt sich angesichts der Entwicklungen in der Pandemie zufrieden. „Es gibt derzeit nur noch 34 Menschen, die in der Steirmark intensiv behandelt werden. In den letzten Wochen, geht die Zahl von Tag zu Tag zurück bei den Intensivbetten“, so Schützenhöfer. „Mit heutigem Stand wurden 480.000 Impfungen verabreicht, noch in dieser Woche mehr als 500.000. Jede Woche werden 60.000 Impfungen verabreicht. Wenn wir 70 Prozent der Impffähigen geimpft haben, haben wir eine Herdenimmunität erreicht – heute haben wir einen Anmeldestand von 630.000 einschließlich der Geimpften. Ziel sind 700.000. Täglich kommen 6.000 bis 8.000 Anmeldungen dazu.“ Kapazitätserweiterung Die Test-Kapazität wird angesichts der Notwendigkeit für den Eintritt in Gastronomie, Hotellerie, in Kulturbetriebe und Sportstätten vervierfacht. Auf der Grazer Messe können 8.000 Menschen pro Tag getestet werden. In den Einkaufszentren Shopping Nord, Center West, dem Shoppingcenter Lauzilgasse und am Andritzer Hauptplatz 10.000 pro Tag. In der Innenstadt stehen als zentrale Teststationen für 10.000 weitere Personen der Grazer Congress und der Tummelplatz zur Verfügung. Insgesamt kommt man in Graz ab 18. Mai auf eine Test-Kapazität von rund 44.650 Personen pro Tag. Am 18. und 19. Mai gibt es eine „Lange Nacht des Testens“ – in Graz bis 22 Uhr. Das wird jeden Freitag so sein. Außerdem wird ab nächster Woche auch jeden Sonntag von 8 bis 12 Uhr geimpft. Darüber hinaus kann man sich aber auch einfach zuhause testen. „Es wurde ein Testsystem entwickelt mit dem man wirklich ins Wirtshaus gehen kann: Es wird einen digitalen Selbsttest geben, erhältlich bei den Apotheken“, erklärt Schützenhöfer. Endspurt „Wir sind zweiffellos in der Zielgeraden! Ich danke allen steirischen Landsleuten, den Gemeinden, den Apothekern, den Einsatzkräften und dem Landesdienst, Magistrat Graz und Bezirkshauptleuten, dass sie so toll mitgemacht haben. Jetzt gilt es keine Fehler zu machen, Rücksicht zu nehmen aufeinander, dann werden wir es packen und zu Beginn der Schule im September darüber sprechen können, wie wir die Wirtschaft hochkurbeln, die Arbeitsplatzsituation noch einmal verbessern“, ist sich Schützenhöfer sicher. „Diese Pandemie hat uns viel gelehrt. Große Herausforderungen können wir nur gemeinsam lösen. Wir sollten auch dankbar sein, dass wir in Österreich leben dürfen. Wenn ich nach Indien zum Beispiel schaue. Die Lösungen liegen jetzt am Tisch und wir zwingen den Virus in die Knie. Wir haben gelernt mit einer zutiefst verunsicherten Welt umzugehen“, so Bürgermeister Nagl. „Ich bin stolz und ich bin dankbar für die vielen Menschen die mitgeholfen haben.“

12. MAI 2021 www.grazer.at graz 3 Gebührenstopp für Gastgärten UNTER DIE ARME GEGRIFFEN. Grazer Gastronomen dürfen sich zumindest bis Jahresende über eine Befreiung von den Gastgärten-Gebühren und damit ein bisschen Unterstützung in der Corona-Krise freuen. Die Clubobleute Daniela Gmeinbauer (ÖVP) und Armin Sippel (FPÖ) freuen sich auf die Eröffnung der Gastgartensaison – ohne Gebüren für die Wirte. LEITNER Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Mehr als ein halbes Jahr hatte die Gastronomie geschlosssen, bevor sie nächsten Mittwoch endlich wieder aufsperren darf. Die verlängerte Gebührenbefreiung für die Gastgärten konnten die Wirte deshalb bisher gar nicht wirklich nutzen. Genau aus diesem Grund hat sich die Stadt nun entschieden, die Kosten zumindest bis zum Ende des Jahres zu erlassen. „Damit kann von uns ein Beitrag zu einem Gelingen des Neustarts für die Gastronomie, welche besonders unter den Folgen der Pandemie leidet, geleistet werden“, so ÖVP-Clubobfrau Daniela Gmeinbauer, „bis Jahresende sollte die Stadt jedenfalls auf die Einhebung dieser Gebühren verzichten! Das wäre nicht nur eine konkrete finanzielle Unterstützung, sondern auch ein positives Signal an die Wirte!“ „Uns hat das Schicksal der Grazer Gastronomie seit Beginn der Corona-Maßnahmen immer beschäftigt. Als zusätzliche Unterstützung soll es heuer für die Wirte wieder die Möglichkeit geben, Wintergastgärten einzurichten. Nicht nur eine weitere Hilfe für die Gastronomie, sondern auch ein Mehrwert für die Grazer Bevölkerung und den Wintertourismus“, ist FPÖ-Klubobmann Armin Sippel überzeugt. Die Stadt Graz verzichtet mit dem Aussetzen der Schanigärten-Gebühren auf jährliche Einnahmen von insgesamt etwa 600.000 Euro. Ferienspaß mit Ganztagesbetreuung JETZT REGISTRIEREN. Für Kinder von 6 bis 12 Jahren bietet der Ferienspaß mit Ganztagesbetreuung in den Sommerferien ein vielseitiges In- und Outdoor-Programm mit Spiel und Spaß an. Raus aus dem Alltag und rein in eine bunte Woche voll Abwechslung! Das Amt für Jugend und Familie bietet in Kooperation mit verschiedenen Einrichtungen ab Ferienbeginn Ganztagesbetreuungen für Kinder von 6 bis 12 Jahren an. In der Zeit von 8 bis 16.30 Uhr werden die Kinder professionell von den Veranstalterinnen und Veranstaltern der Grazer Spielmobile betreut. Von 12. Juli bis 10. September gibt es wöchentlich wechselnde Betreuungsangebote. Die Aktivitäten sind bunt und abwechslungsreich: Von kreativem Gestalten und Basteln über Musik- und Tanzanimation bis zu Sport- und Bewegungsaktivitäten sowie Naturwanderungen und Lagerfeuer. Für eine ganze Woche Ferienspaß bezahlen Eltern 110 Euro, inklusive Mittagessen. SozialcardbesitzerInnen erhalten die Woche um 60 Euro. Ab sofort können sich Elternteile unter partner.venuzle.at/ freizeithits-graz registrieren, um ab dem 31. Mai um 5.30 Uhr die Ganztagesbetreuung online buchen zu können. Das Angebot gilt ausschließlich für im gemeinsamen Haushalt lebende Kinder mit Hauptwohnsitz in Graz. Das gesamte Programm gibt es im Ferienspaß-Folder oder unter graz.at/freizeit. Unbeschwerte Sommertage: Jetzt online registrieren und ab 31. Mai die Ganztagesbetreuung für Kinder von 6 bis 12 Jahren buchen. ISTOCK NACHRICHTEN AUS DEM RATHAUS ENTGELTLICHE KOOPERATION

2021