7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

12. Mai 2019

  • Text
  • Mur
  • Barrierefreiheit
  • Feuerwehr
  • Ost
  • Pantherinnen
  • Verwaltungsverfahren
  • Steiermark
  • Klima
  • Kohle
  • Stau
  • Stadt
  • Steirischen
  • Zuhause
  • Steiermark
  • Zeit
  • Grazer
  • Graz
- Staustadt Graz: Und es wird noch schlimmer - Klima-Killer Kohle am Vormarsch - Verwaltungsverfahren: „Homos“ gewinnen gegen das Land Steiermark - Feuerwache Ost in desolatem Zustand - Land sorgt im Internet für Barrierefreiheit - In der Mur droht das Aus für Fische

40 wohnen www.grazer.at

40 wohnen www.grazer.at 12. MAI 2019 Zuhause verbringen wir mehr als die Hälfte der Zeit. So gut wie jeder sieht das Zuhause als idealen Ort, um sich zurückzuziehen – vor allem wenn man dabei nicht alleine ist. GETTY Wir wollen zuhause bleiben DAHEIM. Laut einer aktuellen Studie würden wir gern noch mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen, sehen das Zuhause als Rückzugsort, sind aber nicht unbedingt gern allein daheim. Das Zuhause gilt den Österreichern vor allem als persönlicher Rückzugsort. Dort verbringen wir rund die Hälfte des Tages. Gefühlt verbringen wir mehr Zeit in den eigenen vier Wänden als noch vor fünf Jahren. Und das wünschen wir uns auch: Das Gros der Österreicher würde gern noch mehr Zeit im trauten Heim verbringen. Am liebsten wäre den Österreichern dabei ein Eigenheim. Das zeigt die Wohnstudie „Endlich Zuhause“, mit der ImmobilienScout24 Integral Markt- und Meinungsforschung beauftragt hat. Das Zuhause gilt vor allem als persönlicher Rückzugsort, der Geborgenheit gibt. Fast alle Österreicher teilen diese Ansicht (97 Prozent). Wie man wohnt, hat dementsprechend für die Österreicher einen hohen Stellenwert, für Frauen noch mehr als für Männer. Der Mehrheit der Österreicher (75 Prozent) ist es wichtig, das Zuhause nicht nur zu bewohnen, sondern auch zu besitzen, für jeden Fünften ist das sogar sehr wichtig. Am stärksten ausgeprägt ist der Wunsch, ein Eigenheim zu besitzen, bei den 30- bis 39-Jährigen, aber auch die junge Generation steht hier kaum nach. Im Schnitt verbringen die 18- bis 49-jährigen Österreicher wochentags die Hälfte des Tages (zwölf Stunden) zuhause – wobei die Hälfte zwischen elf und 15 Stunden in den eigenen vier Wänden anzutreffen ist. Am Wochenende ist die ‚Verweildauer‘ zuhause erwartungsgemäß hö- her: Im Schnitt werden dann zwei Drittel des Tages (16 Stunden) daheim verbracht. Mehr Zeit daheim Tendenziell wird (gefühlt) mehr Zeit in den trauten vier Wänden verbracht als noch vor fünf Jahren. Rund zwei Fünftel der Befragten sind dieser Ansicht. Demgegenüber steht rund ein Viertel, das der gegenteiligen Meinung ist. Junge und Singles schätzen, dass sie nun weniger Zeit zuhause verbringen als früher. Die überwiegende Mehrheit der Befragten würde gerne noch mehr Zeit zuhause verbringen (79 Prozent). Überdurchschnittlich stark ist die Lust auf mehr Zeit im trauten Heim in den südlichen Bundesländern Steiermark und Kärnten ausgeprägt. Nicht allein zuhaus Einfluss auf die daheim verbrachte Zeit haben Beruf, Partnerschaft und Kinder: Nicht-Berufstätige verbringen im Schnitt am meisten Zeit zuhause (16 Stunden wochentags/17,6 Stunden am Wochenende). Wer einen Job hat, verbringt deutlich weniger Zeit in seinem privaten Refugium (11,3 Stunden wochentags/ 15,9 Stunden am Wochenende). Allein zuhause, scheint es, ist keiner gern: Wer im selben Haushalt mit dem Partner lebt, verbringt mehr Zeit daheim. Auch mit der Haushaltsgröße steigt die zuhause verbrachte Zeit. Wer mit Kindern im Haushalt lebt, verbringt dort unter der Woche mehr Zeit als Personen ohne Kinder. Am Wochenende sind alle mehr unterwegs, mit und ohne Anhang.

12. MAI 2019 www.grazer.at wohnen 41

2021