7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

12. Juli 2020

  • Text
  • Kainbach
  • Lohner
  • Rasengleis
  • Asia
  • Ramen
  • Yamauchi
  • Steinbruch
  • Vincke
  • Vinziwerke
  • Gesundheitsamt
  • Sportjahr
  • Ruine
  • Goesting
  • Olympics
  • Zeit
  • Citypark
  • Stadt
  • Grazer
  • Juli
  • Graz
- Ruine Gösting gesperrt: Besucher stehen vor verschlossenen Toren - Sportjahr 2021: Erste Special Olympics Tanz-WM in Graz - 50 Corona-Interviews pro Tag: Mehr Personal für Gesundheitsbehörden gefordert - VinzeWerke bereiten sich auf den Corona-Herbst vor - Vincke-Steinbrüche werden Naturerlebnispark - Yamauchi: In Graz hat das nächste Asia-Lokal aufgesperrt - Holding bringt jetzt erste Rasengleise auf Schiene - Grazer Künstler gestaltete riesiges Wandgemälde mit Hollywood-Star - Endlich eine Ortstafel für Kainbach bei Graz - GU Nord bringt jetzt den Klimaschutz voran

14 graz www.grazer.at

14 graz www.grazer.at 12. JULI 2020 Alle Fotos auf www.grazer.at Auch die Initiatoren Wolfgang Nusshold (Kottulinsky, Monkeys) und Armin Sippel (FPÖ) genossen die Eröffnung. LUEF (4) Urlaubsinsel mitten in der Grazer Innenstadt COOL. Diese Woche hat die Sommer-Lounge „Summer in the City“ am Karmeliterplatz eröffnet. Dienstags bis donnerstags gibt’s Familienprogramm, freitags und samstags chilliges Urlaubsfeeling. Montag ist Ruhetag. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Dass sie die Nacht einmal auf diese Art und Weise zum Tag machen würden, hätten sie sich wohl nicht gedacht: Pünktlich zum Beginn der Sommerferien eröffneten die Grazer Nachtgastronomen rund um Kottulinsky- und Monkeys- Chef Wolfgang Nusshold und Mausefalle-Chef Martin Fritz die Sommer-Lounge Summer in the City am Karmeliterplatz. „Wir müssen uns erst einmal an den Sonnenschein und die Hitze gewöhnen“, scherzte Nusshold. Und gleich der Eröffnungstag dürfte da bei mehr als 30 Grad schon eine Herausforderung gewesen sein. Zum Glück gab’s kühle Drinks und gemütliche Liegestühle, die den Feierabend und Ferienbeginn in der sonnigen Stadt mehr als erträglich machten! Die Bars, die in der urbanen Urlaubsinsel für Erfrischungen bereitstehen, gibt es übrigens zum ersten und einzigen Mal in Graz: Nur aufgrund der vielen Veranstaltungsabsagen war es überhaupt möglich, sie zu bekommen. Einfache Registrierung Damit Besucher das Urlaubsfeeling mitten in der Innenstadt auch unbeschwert genießen können, haben sich die Verantwortlichen ein innovatives Sicherheitssystem überlegt. Die Besucherzahlen am Are- al sind aufgrund der geltenden Corona-Bestimmungen der Bundesregierung begrenzt, natürlich werden alle Gäste angehalten, die gebotenen Abstandsregeln einzuhalten. Außerdem müssen sich alle Besucher registrieren: Name und Telefonnummer werden gespeichert, sodass man alle schnell kontaktieren könnte, sollte es zu einem Covid-Verdachtsfall kommen. Das System wird von Monkeys und Kottulinsky bereits seit mehreren Jahren benutzt, wer sich dort bereits registriert hat, braucht das nicht noch einmal tun. Insgesamt sind so bereits 130.000 Personen vorgemerkt. www.grazer.at präsentiert

12. JULI 2020 www.grazer.at graz 15 Grazer Künstler gestaltete riesiges Wandgemälde mit Hollywood-Star COOL. Tom Lohner hielt die Einflüsse von Corona in einem Mural in Wien fest, das er zusammen mit Hollywood-Schauspielerin Rose McGowan entwickelte. ■■ Im Herzen von Wien, gleich um die Ecke des Museumsquartiers, befindet sich eines der ältesten Häuser der Stadt. Jetzt erhielt dieses Gebäude – ein luxuriöses Boutique-Hotel – ein neues Gesicht vom Grazer Künstler Tom Lohner. In Zusammenarbeit mit Hollywood-Schauspielerin Rose McGowan und Calle Libre entwickelte Lohner das Konzept für ein übergroßes Wandkunstwerk (Mural), welches Gedanken, Emotionen, Auswirkungen und Einflüsse der Corona-Pandemie festhält, aber zugleich auch auf Heilung und Hoffnung pocht. „Ich fand Rose schon immer cool – ihre Filme, die Musik, dass sie #me- Künstler Tom Lohner vor seinem Werk, das auch ein Mahnmal der Corona- Pandemie ist.KK too angestoßen hat, und ich hatte früher mit ihrem Manager zu tun“, berichtet Lohner. Auf die Anfrage hat der Star sofort reagiert. „Sie fand die Idee cool. Die Bedingung, dass ich sie malen darf: Die zweite Figur müsse ihr guter Freund Schauspieler Kurt Russell sein!“ Und so ist es auch passiert: Das Kunstwerk leitet die Blicke des Betrachters durch rosafarbene Pfeile und Wortfragmente um die Ecke des Hauses, damit dort durch einen „Wow-Effekt“ die Offenbarung des gesamten Kunstwerks erlebt werden kann. Es zeigt auf kirchliche Weise zwei große Figuren – eine Frau und einen Mann, die in scheinbar endlose Mäntel gehüllt sind und für ein Corona-Antiserum beten. Die Hollywood-Größe war vom Ergebnis begeistert: „Du hast einen fantastischen Job gemacht! Es sagt so viel aus, ich fühle mich geehrt und bin stolz, Teil des Kunstwerks zu sein“, schrieb sie dem Grazer Künstler. TS, VENA

2021