7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 6 Monaten

11. März 2021

- Corona-Krisenstab: Quarantäne für ganze Gemeinden möglich - „Gender Pay Gap“ ist in der Steiermark am Höchsten - Schüler der HIB Liebenau schicken Videobotschaft an Minister - Stadt und Land präsentieren Umbaupläne für den Griesplatz - Wir stellen vor: der Bauernmarkt am Hasnerplatz

11.

11. MÄRZ 2021 www.grazer.at graz 9 Pandoras kleine Schwester: „Last Waltz“ ERSTE SINGLE. Die Grazer Band „Pandoras kleine Schwester“ legt mit „Last Waltz“ die erste Single vor. LP folgt Die Grazer Band „Pandoras kleine Schwester“ hat sich im Herbst 2019 formiert und trotz Corona-Krise im ersten Jahr des Bestehens etliche Konzerte gespielt. Darunter waren Gigs beim Akustik Parkside, Leslie Open, Sunny Days und bei La Strada in der Tennenmälzerei Reininghaus. Auf der Single „Last Waltz“ lässt Pandora ihr ganzes Spektrum hören - vom Piano über Geige und Akkordeon bis zum Cello - ein Song voll Gefühl, Drama und mit Gypsy-Anleihen. „Last Waltz“ ist der einzige englischsprachige Titel der Grazer Indie-Band auf dem noch im März veröffentlichten Album „Die Lieder“. Für dieses erste Album ging die Band im Herbst 2020 ins Studio und nahm in der „Mischerei“ mit The-Base-Produzent Fabio Schurischuster ihre Songs auf. Knapp vor Weihnachten kommt die erste Sin- Die Grazer Indie Band „Pandoras kleine Schwester“ kommt mit neuer Single und neuem Album. Das Video ist übrigens brandneu: „Keine Bläser“ KK gle, bei der der geniale Stefan Wedam am Cello Special-Guest gewesen ist. Pandoras kleine Schwester sind: Bernd Hecke (Gesang, Gitarre), Inge Zelinka-Roitner (Gesang, Geige), Erich Repe (Piano, Akkordeon), Anton Hüttmayr (Bass) und David Knes (Schlagzeug). Menschenbilder 2021 JUBILÄUM. Es gibt coronabedingt keine Eröffnung. Zum 10. Jubiläum gibt es die Fotoschau „Menschenbilder“ vom 13. März bis 31. März am Mariahilferplatz. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at „Sophia“ nennt die Fotografin Evengia Rieger ihren Beitrag. RIEGER Das Bild heißt „Bäckerherzen“ und wurde von Wolfgang Spekner fotografiert. Devise des Fotografen: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte SPEKNER Die Ausstellung „Menschenbilder“ auf dem Grazer Mariahilferplatz ist längst ein Begriff geworden. Eine Ausstellung im öffentlichen Raum, ohne Schwellenangst und ohne Risiko zu bewundern, im Freien - mit viel Abstand - punktgenau für pandemische Zeiten. Die Bildbänke laden zum Verweilen ein und Plätze werden belebt. Wenn Museen und Galerien zusperren müssen, sind wir dennoch da, rund um die Uhr sichtbar, immun gegen den Shutdown, schreibt Birgit Enge vom Atelier Christian Jungwirth. Ein Bild aus der Ausstellung hatten wir schon gestern veröffentlicht, es war „Fake or True“ von Opus, fotografiert von Christian Jungwirth. Enge bedauert, dass die Berufsfotografie in Gefahr ist. Es gibt mehr Berufsfotografen den je und es gibt die große Übermacht der professionellen Handy-Insta-Knipser. In der Ausstellung „Menschenbilder“ aber wurde der Fokus, auf Bilder, die bestehen bleiben gelegt, die nicht morgen wie ein flüchtiger Song bereits vergessen sind. Zum zehnten Mal wird diese Ausstellung am Mariahilferplatz präsentiert und die steirischen Fotografen werden hier auch von der Landesinnung unterstützt. Anschließend nach dem Ende der Ausstellung in Graz, sind die faszinierenden Bilder in folgenden Gemeinden jeweils 3 Wochen lang zu sehen: Hartberg, Mureck, Trofaiach, Leibnitz, St. Radegund, Stainz, Neumarkt, Kapfenberg, Bruck an der Mur, Judenburg und St. Ruprecht an der Raab.

2021