7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 1 Tag

11. Juni 2021

- Lend ist jetzt der farbenfrohste Grazer Bezirk - Schüler gestalteten Graffiti-Galerie - Hinterhofflohmarkt erstmals in ganz Graz - Weniger illegale Graffitis in Graz - Erstmals russisches Konsulat in der Steiermark - Architekturpreis für Premstättner Rathaus

8 graz www.grazer.at

8 graz www.grazer.at 11. JUNI 2021 „Grazer“-Geschäftsführer Gerhard Goldbrich (l.) diskutierte mit Hartberg-Trainer Markus Schopp unter anderem auch über die Form des österreichischen Nationalteams. Sturm-Legende Markus Schopp: „Das Wichtigste ist ganz KK klar die Freude am Fußball“ SPORTLICH. Der Grazer Sporttalk stand diesmal im Zeichen des Grazer Fußballs. Hartberg-Trainer und Sturm-Legende Markus Schopp sprach über kleine Grazer Vereine, die Stadionfrage und die EM. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Mit Markus Schopp konnte „Grazer“-Geschäftsführer Gerhard Goldbrich beim dieswöchigen „Grazer Sportmontag“ einen aktuellen Bundesliga-Trainer zum Gespräch über den Grazer Fußball begrüßen. Da tut sich momentan auch einiges. Ganz abgesehen vom laufenden „1. derGrazer McDonald‘s Stadtpokal“ gibt es auch im österreichischen Nationalteam eine starke Grazer Präsenz – von Spielern wie Marcel Sabitzer und Valentino Lazaro bis hin zum Wahl-Grazer Nationaltrainer Franco Foda. Optimistisch für EM Die Europameisterschaft und die vor allem aus Wien kommende Kritik am Nationaltrainer machte Goldbrich auch in der Diskussion zum Thema. Für Schopp war klar: „Das ist übertrieben.“ Er zeigte sich im Vorfeld des am Sonntag anstehenden Spiels gegen Nordmazedonien optimistisch: „Ich finde, das Vieles sehr gut läuft im Nationalteam.“ Diskussionsstoff Spannend war Schopps Zugang zur Stadionfrage in Graz. Als Hartberg-Coach kennt er die Diskussionen, dort wird gerade ein Neues geplant. „Ich finde das ambitioniert, dass man versucht, in der Region etwas voranzubringen und infrastrukturell Schritte zu setzen, damit man nachhaltig etwas entwickeln kann.“ Die Lösung für Graz, dass der GAK ein kleineres Stadion für etwa 6.000 Besucher erhalten solle, wie es der Präsident des steirischen Fußballverbandes Wolfgang Bartosch in den Raum stellte, sehe er so nicht: „Es gibt auch international Beispiele, dass zwei Mannschaften in einem Stadion spielen können. Ich gehe mehr in die Richtung: Wenn du die Nationalmannschaft auch hier haben möchtest, dann brauchst du einfach etwas, das ansehnlich ist. Wenn der GAK, und davon gehen wir aus, in Bälde in der Bundesliga ist, dann wirst du mit einem Stadion für 6000 Leute nicht viel ausrichten können, weil die Ambitionen beim GAK auch andere sind.“ Freude am Spiel Thema in der spannenden Diskussion am Montag mit Goldbrich, Bartosch, Hannes Reinmayr und GSC-Funktionär Hanno Wisiak war selbstredend auch der Grazer Stadtpokal sowie die Situation der Vereine. Schopp stellte sich hier klar hinter die Amateurteams und betonte, dass auch hier viele Profi-Karrieren starten könnten, nicht nur in den Akademien der Bundesliga-Vereine. „Es sind ganz unterschiedliche Wege, die zum Ziel führen“, so der Hartberg- Coach. Er selbst hat eine Vergangenheit beim ESK Graz, weshalb auch sein Tipp für das Stadtpokal- Finale dementsprechend ausfiel: „Ries-Kainbach gegen den ESK.“ Schlussendlich gab die Sturm- Legende jungen Talenten aus der Landeshauptstadt nur einen Tipp: „Das Wichtigste ist die Freude am Spiel. Das ist die Basis dafür, dass man sich entwickeln kann.“

11. JUNI 2021 www.grazer.at Premstätten: graz 9 Architekturpreis für Rathaus GRATULATION. Vor mehr als einem Jahr wurde das Rathaus in Premstätten eröffnet, das Feedback fiel überaus positiv aus. Nun gewann man sogar einen internationalen Architekturpreis für das Projekt. Das neue Rathaus in Premstätten begeistert nicht nur Politik und Bürger, sondern erhielt auch einen internationalen Architekturpreis. MARKTGEMEINDE PREMSTÄTTEN (2) Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Lange hat man in Premstätten am neuen Rathaus geplant, das im Jänner 2020 umrahmt von historischen Fachwerkvillen mitten in Alt-Premstätten eröffnet wurde. Mit seinem weitläufigem Grünareal wurde es seitdem zum neuen Ortszentrum und zum Platz der Begegnung. Mittlerweile hat die moderne, offene Architektur mit zeitgenössischen Elementen wie einem Flachdach und regionalen Baumaterialien auch international Aufmerksamkeit gewonnen. Im Rahmen der BigSEE Architecture Awards 2021 gewann Premstätten die Kategorie „Public Matthias Pokorn and commercial architecture“, und setzte sich damit gegen eingereichte Projekte aus ganz Europa durch. Große Freude Dementsprechend freute man sich in der Gemeindepolitik über den tollen Erfolg. Bürgermeister Anton Scherbinek: „Die dynamische Entwicklung unseres Ortes spiegelt sich in der offenen Architektur des neuen Rathauses wider, und das wurde jetzt auch von internationalen Experten honoriert“. Auch Matthias Pokorn, der ihm ab 30. Juni als Bürgermeister folgen soll, ist zufrieden: „Das Rathaus wurde von unserer Bevölkerung sofort gut angenommen und vom ersten Tag an mit viel Leben erfüllt“. Weitere Infos: www.citypark.at 7. – 19. JUNI 2021 Anmelden, Rechnung hochladen & Gutscheine gewinnen! DIE GEWINNER VOM 10.6. Markus M., Fernitz-Mellach, € 220,– Gutscheine Martina C., Graz, € 80,– Gutscheine Evelyn S., Wildon, € 140,– Gutscheine

2021