7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

10. November 2019

  • Text
  • Graz
  • Grazer
  • November
  • Steiermark
  • Stadt
  • Menschen
  • Heuer
  • Woche
  • Steirischen
  • Kinder
- An jedem dritten Unfall in Graz ist ein Radfahrer beteiligt - 60 Millionen Euro für Kinderbetreuung - Neues Studentenheim in spätbarocker Villa - Jesuiten-Refektorium: Noch geht es beim Geisterhaus ums Geld - Millionstes Buch in der Grazer Stadtbibliothek ausgeliehen - KAGes: 168 Anästhesisten im Einsatz - Neue Thai- & Beer-Bar bei der FH Joanneum - Junkerpräsentation 2019

24 graz www.grazer.at

24 graz www.grazer.at 10. NOVEMBER 2019 S E R V I C E Leser Briefe redaktion@grazer.at Tausch 53er gegen 41er Zum Bericht 53er Bus tauscht mit 41er: Eine Fehlentscheidung. Warum handeln die Politiker nur noch gegen meine Interessen, frage ich mich sehr. Es ist eine Tatsache, dass die Graz Linien zu teuer sind, das habe ich schon oft gesagt. Aber statt sie billiger zu machen, schließen sie die Stattegger von der Anbindung zum Hauptbahnhof aus. Diese Entscheidung ist mir unverständlich. Als Reaktion darauf werde ich noch mehr aufs Auto und das Rad umsteigen. Reinhard Möstl, Graz * * * Sturzgefahr im Bus Jeder Straßenbahnbenützer weiß, dass er für Rollstuhlfahrer oder Kinderwägen Platz machen soll, und tut es auch. Dennoch werden wir täglich x-mal teilweise in unerträglicher Form darauf aufmerksam gemacht, und das sogar zweisprachig. Betrifft: Durchsagen der Holding in Straßenbahnen und Bussen. Was aber vielmehr nottäte, damit alte Menschen nicht zu Sturz kommen – was immer wieder passiert –, ist, dass sie darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie sich während der Fahrt immer anhalten sollen und womöglich vorne beim Fahrer einsteigen müssten, weil dort die Türe zuletzt schließt und der Fahrer den Einsteigenden sieht. Oskar Fleischer, Graz * * * Freude über „Grazer“ Habe mich so gefreut, wie ich heute den „Grazer“ in der Früh vor der Tür holte. Heute besonders. „Gestaltung der Wiese beim ORF-Park gestartet.“ Da ich vor einer Woche dort walken war und ich sah, dass dort die Wiese abgesteckt war, hatte ich große Wut und dachte, dort wird ein Wohnhaus errichtet. Aber dann der Artikel heute, die Freude war so groß. Danke, liebes Team, mein Tag ist gerettet. Sonja Hönigl, Graz Grabenstraße Radweg Zu den Leserbriefen, die einen Radweg in der Grabenstraße vorschlagen: Der ist meiner Meinung nach nicht notwendig, man kann durch die Körblergasse fahren, dann die Grabenstraße überqueren und durch die Vogelweiderstraße weiterfahren – alles bei fast gar keinem Autoverkehr. Danach kommt man durch die Amschlgasse, die Theodor-Körner-Straße oder die Körösistraße zur Maut und kann z. B. über den Murradweg weiterfahren. Ich benütze diese Route seit Jahren mit dem Fahrrad. So habe ich erst bei der Überquerung der Grabenstraße die erste Ampel auf dem Weg. Diethard Ohrt, Graz * * * Bilder, die tief bewegen Nachdem Herr Waba das Original von Leonardo da Vincis „Letztes Abendmahl“ in Florenz gesucht hat, glaube ich schon, dass er drei Jahre gebraucht hat. Das Original ist nämlich in MAILAND im Kloster Santa Maria delle Grazie. Harald Lackmayer, Graz * * * Kein ÖV-Gesamtkonzept Die laufende Unterschriftenaktion für eine Wiedereinführung der Verbundlinie 47 für das Gebiet am westlichen Schöcklrand ist zu begrüßen. Leider fehlt für das Gebiet um den Schöckl ein Gesamtkonzept. Zwar gibt es nun an Wochenenden auf der Linie 250 Postbuskurse zum Schöcklkreuz am östlichen Schöcklrand, doch fahrplanmäßig keine mehr zum knapp zwei Kilometer entfernten Angerkreuz. Dies, obwohl das Argument, beim Angerkreuz könnten die Busse nicht umdrehen, sich in der Praxis als nicht stichhaltig erwiesen hat. Die Busse wenden sehr wohl beim Angerkreuz, weil die Umkehrschleife des Parkplatzes beim Schöcklkreuz häufig verstellt ist. Unverständlich ist auch die Ignoranz der Zuständigen, was die Weiterführung der Buslinie nach Arzberg anbelangt. Die seinerzeit zurückgelegte Konzession könnte wiederbelebt werden und damit Arzberg, aber auch Passail wieder an Wochenenden erreichbar sein. In Arzberg beginnt der Wanderweg durch die Große Raabklamm. Eine Busanbindung würde viele Pkw-Fahrer zum Umstieg animieren. Viktor Pölzl, Graz Neue Thai- & Gastro Börse www.grazer.at Pizzabäcker Marco Pecoraro, Maria Moldovan-Resch von der Vintage-Café- Bar und Eddaoudi Abdellatif (v. l.) haben einfach die Karten getauscht. KK

10. NOVEMBER 2019 www.grazer.at graz 25 Beer-Bar bei FH Joanneum NEWS. Bekannte Grazer Wirten haben ein Thai-Lokal eröffnet, das Paul & Bohne expandiert und zwei Lokale haben die Karten getauscht. Von Verena Leitold und Vojo Radkovic redaktion@grazer.at Freunde von asiatischem Essen hatten in letzter Zeit in Graz vermehrt Grund zur Freude: Nach der Sushi-Bar Sakana bei der KF-Uni und dem Vietnamesen in der Münzgrabenstraße sperrte diese Woche auch „The Dude“ in der Eckertstraße gleich bei der FH Joanneum auf. Betrieben wird die Thai- Food- und Beer-Bar von Alex Ritter, bekannt aus dem „Three Monkeys“, und Markus Neuhold vom Laufke – beide führen ja auch das Campus Café direkt gegenüber. Das Konzept verspricht frische, glutamatfreie thailändische Küche. Frisches Curry wird täglich selbst gemacht. Jeden Tag gibt es auch zwei Gerichte für unter sechs Euro – schließlich ist man ja in unmittelbarer Studierendengegend. Auch in Sachen Bier kann man sich nach Bangkok versetzen lassen: Singha oder Belirium werden da etwa geboten. Aber auch Craft-Biere aus aller Welt. Rösterei expandiert Die Coffeeshop-Kaffeerösterei Paul & Bohne in der Josefigasse beim Lendplatz erweitert ihr „Einflussgebiet“. Demnächst wird man das Kaffeehaus, das auch Workshops, Verkostungen und Zubehör anbietet, auch im Murpark finden. Nachbarn kooperieren Das ist mal eine nette andere Meldung: Die Café-Bar Vintage von Maria Moldovan-Resch kooperiert mit dem Betreiber der neuen Pizzeria „Pizza Pizza“ in der Jakominigasse. Der Pizzabäcker und Geschäftspartner Marco Pecoraro aus Basilicata bei Neapel und der Inhaber Eddaoudi Abdellatif waren von der Idee der Bar-Chefin gleich Die Küche von „The Dude“ ist zu hundert Prozent glutamatfrei. KK angetan. Abdellatif hatte zuvor mehr als zwei Jahre die Marrakesch Bar geführt und wegen des Rauchverbots das Konzept geändert: italienische Pizza. Die Lokalinhaber haben einfach die Karten getauscht: In der Vintage-Bar kann man jetzt Pizza und Panini schmausen und im Pizza Pizza dafür Craft-Biere trinken.

2021