Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

10. März 2019

  • Text
  • Graz
  • Grazer
  • Stadt
  • Woche
  • Verena
  • Frauen
  • Nagl
  • Schlossberg
  • Philipp
  • Szene
- Neue Attraktion: Spektakuläre Lichtspiele im Schlossbergstollen - Keine Sitzung seit 2016: Grazer Naturschutzbeirat soll wieder arbeiten - Hochwasserschutz 2019 - Bürger sollen Ideen zur Luftverbesserung liefern - Wetzelsdorf: Kapelle wird jetzt zum Nachbarschaftszentrum - Die Josef-Huber-Gasse versinkt im Feinstaub - Faschingdienstag: Promis beim Faschingsumzug in Graz

34 motor www.grazer.at

34 motor www.grazer.at 10. MÄRZ 2019 Jaguar I-Pace: Keine Katze schnurrt edler! Jaguar I-Pace: Elektro-Katze made in Graz. Gratulation! „AutoEmotion“ startet Es ist angerichtet: In wenigen Tagen öffnen sich wieder die Tore zur führenden Automobilmesse Südösterreichs, der Grazer „AutoEmotion“. Die größte Neuwagen-Messe Südösterreichs findet vom 15. bis 17. März in der Grazer Stadthalle statt. Geboten wird heuer von den führenden Grazer Automobilund Motorradbetrieben eine große Palette von Fahrzeugen. Rund 250 Neuwagen und 100 Motorräder warten auf die Besucher. Neben den Fahrzeugen wird dank eines umfassenden Rahmenprogrammes viel geboten. Auf der Hauptbühne stehen 3D- Simulatoren, und als Top-Attraktion wartet ein Fullmotion-Formel- 1-Simulator am Stand der Grawe. Ein Schwerpunkt der Ausstellung ist auch ein E-Mobility-Testparcours, bei dem Elektro-Fahrzeuge, Elektroscooter und sogar ein Wasserstoffauto mit Brennstoffzelle zum Test bereitstehen. Auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz: Vom Paddock-Club in der Stadthalle über Champagner- und Bikers Bars bis hin zum knusprigen Grillhendl ist alles dabei. Kinder vergnügen sich mit lässigen Quads im Freigelände. Drei Messen zu einem Preis. Das AutoEmotion-Ticket gilt auch für die Motor-Bike-Messe und die Immobilien-Messe „Lebenstraum“. KK

10. MÄRZ 2019 www.grazer.at motor 35 STAR AUS GRAZ. Die Autostadt Graz kann stolz sein. Der Jaguar I-Pace ist Auto des Jahres 2019, und die Testfahrt zeigte, warum! Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Fast auf den Tag genau vor einem Jahr rollte der erste elektrische Jaguar, der I-Pace, im Magna-Werk Graz in einer Weltpremiere vom Band. Ein Jahr später wurde der I-Pace in Genf von Motorjournalisten zum „Car of the Year 2019“ gewählt. Zu Recht, wie ich auf einer Testfahrt mit dem I-Pace erleben durfte. Jaguare sind edle Raubkatzen und Jaguar- Autos sind ebenso edle Karossen. Der Anblick des schwarzen I-Pace allein ist schon ein Vergnügen, welches sich dann im Inneren des Jaguars fortsetzt. Die Ausstattung vermittelt Wohnzimmeratmosphäre. Mit dem Elektro-Allradantrieb legt man die Aufmerksamkeit auf das Genre SUV, immerhin sitzt man auch erhöht, aber der I-Pace ist auch edle Limousine. Schnell hatte ich die für mich passende Sitzposition eingestellt, elektrisch natürlich, und nach kurzer Zeit komme ich schon mit den wichtigsten Funktionen der vie- len Druckknöpfe und Schalter zurecht. Gleich drei Bildschirme informieren im I-Pace den Fahrer. Neu ist auch ein Touchscreen in der Mittelkonsole. Ich starte den Boliden und höre einmal nichts. Rundum üblicher Verkehrslärm, im Jaguar I-Pace angenehme Stille. Der Raubkatze ähnlich setzt sich der I-Pace lautlos in Bewegung. Kurz darauf, inmitten des Stadtverkehrs, kann ich beim Fahren die Seele baumeln lassen und die Musik genießen. Die Raubkatze gleitet auf samtenen Pfoten elegant durch die Straßen. Was für ein Vergnügen, ganz ohne Stress. Unglaublich, welche Kraft in dieser Katze schlummert. Die 400 PS bringen mich in 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Damit sprintet die Katze auch an Sportwagen vorbei. Und dabei schnurrt die Katze stolz und fast nicht hörbar. Lautlos und im Nu kommt der Jaguar auch auf Geschwindigkeiten um die 180 km/h. Die zwei Elektromotoren sorgen für eine ideale Drehmomentverteilung, sagt Wolfgang Ziebart, der „Vater“ des I-Pace, der auch meint, dass E-Fahrzeuge deutlich früher den Massenmarkt erobern, als wir alle jetzt glauben. Kommen wir zur Frage der Reichweite: Die angegebenen 480 Kilometer wird man bei forscher Fahrweise trotz dicker Batterie nicht fahren können, da wird man schon viel früher Eleganz zeigt sich auch im Inneren des Jaguars. Ein edler Schlitten, der noch dazu enorm viel an Leistung bringt und Fahrkomfort bietet. SCHERIAU (4) die Batterie aufladen müssen. Bei Säulen, die mit 100 kW laden können, ein Kinderspiel von knapp einer Stunde. Auf jeden Fall aber ist der Jaguar I-Pace ein idealer Reisewagen, dafür sprechen das Raumangebot und der Fahrkomfort. Selbstredend, dass der I-Pace auch bei der Ausrüstung in der Oberliga spielt. Es gibt Keyless, LED-Licht, eine ganze Menge an Assistenzsystemen wie z. B. Totwinkel- und Spurhalteassistent, ordentliches Navi, super Soundanlage, elektrisch verstellbare Ledersitze. Fazit: Beeindruckende Begegnung mit einem tollen Auto. Wer braucht Tesla, wenn es E-Autos wie den I-Pace gibt. Keine Katze dieser Welt schnurrt edler ... Jaguar I-Pace AWD ■■Motor: zwei Permanentmagnet-Elektromotoren, Leistung 400 PS (294 kW), Allradantrieb, 90 kW Batteriekapazität, Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 4,8 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 200 km/h (limitiert) ■■Reichweite: 480 Kilometer ■■Abmessungen: Länge 4,68 Meter, Breite 1,90 Meter, Höhe 1,64 Meter, Radstand 2990 mm, Wendekreis 12,7 Meter, Leergewicht 2208 Kilo, Kofferraum 656 bis 1453 Liter hinten, 27 Liter vorne ■■Verbrauch: 27,6 kWh/100 Kilometer, C0 2 -Ausstoß 160 g/km ■■Preis: ab 78.380 Euro ■■Autohaus: Jaguar Land Rover Fleet- & Business-Center, GB Premium Cars GmbH & Co KG, Fabriksgasse 27, Graz, Tel. 0 316/72 43 43 0, www.gbpremiumcars.com

2022

2021