7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 6 Monaten

1. Juli 2021

  • Text
  • Stammtisch
  • Sturm
  • Tischtennis
  • Saubermacher
  • Sportjahr
  • Strada
  • Nagl
  • August
  • Strada
  • Deutschfeistritz
  • Gemeinde
  • Stadt
  • Grazer
  • Juli
  • Graz
- Neues E-Carsharing in GU Nord gestartet - Lärmschutzmauer für Saubermacher-Nachbarn - Sportjahr: Die Stadt sucht den Tischtennis-Kaiser - Sturm Graz präsentiert neue Trikots - Neues Lokal: Stammtisch

10 graz www.grazer.at

10 graz www.grazer.at 1. JULI 2021 La Strada: Humor ist Trumpf VIELFALT. „Nehmen wir’s ernst, mit Humor“. La Strada 2021 präsentiert ein buntes Programm aus Straßentheater, Neuem Zirkus, Figurentheater und Community-Art. Los gehts am 30. Juli. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Kann man einen Diktator wie es Mussolini war „auf die Schaufel nehmen? Man kann, der Anarchoclown Leo Bassi zeigt wie das geht. Am Eröffnuingsabend am 30. Juli im Grazer Orpheum zeigt er seine Solo-Performance „Me, Mussolini“. Apropos Orpheum- Bühne und Clowns: Am 2. und 3. August wird Anatoli Akerman, der viele Jahre Star im Circus Roncalli war, der auch beim Cirque du Soleil in Tokyo und Los Angeles bejubelt wurde, dort seine Clown-Come- dian-Performance „Kuku“ zeigen. Das Thema Clowns kommt dann noch dreimal und zwar mit der „Königin der Clowns“ , der Schweizerin Gardi Hutter. Alles wie gesagt im Orpheum. Wie Festival-Direktor Werner Schrempf bei der Präsentation des Programmes betonte, sei es Leitgedanke bei La Strada, dass heuer zum 23. Mal in Graz und Um- Leo Bassi gebung stattfindet, dass man sich mit dem Wandel der Zeit immer wieder subtil und bei allem Ernst der Vorkommnisse mit Humor auseinander setzt. Schrempf der sich über die neuen Öffnungen und die Mög- Anatoli bringt feingestrickte Comedy auf die Orpheum-Bühne. FOTO: NIKOLA MILATOV, FOTO BASSI: JAVIER_ ENCINAS, GROSSES BILD: SAMUEL BUITON lichkeit, La Strada zu präsentieren, freut, wörtlich: „Nun hoffen wir, dass das Leben Stück für Stück in gewohnte Bahnen kommt und die Künstler sich wieder frei entfalten können“ Das Programm ist genauso vielseitig wie die Auswahl der Locations. Neben dem Orpheum geht La Strada auch wieder direkt in die Stadt hinein und lässt die französische Compagnie Cie XY das Stück „Les Voyages“ aufführen. In der Kaiserfeldgasse darf wieder getanzt werden. Raffael Meinhart und Eddie Luis sind für das Programm dort verantworlich und acht Bands werden zum Tanz aufspielen. Ein Highlight ist sicher auch das Figurentheater Zitadelle aus Berlin. Am 3. und 4. August gibt es „Die Bremer Stadtmusikanten“ im Lesliehof. Ebendort werden auch die „3 Schweinchen“ für Kinder agieren. Im Oeverseepark wird ein Zirkuszelt aufgebaut werden. Bete de foire, ein interessantes Duo, zeigt das Stück, gespickt mit Alltagsfeinheiten „Petit theatre de gestes“. Bei La Strada 2021 stehen corona eschuldet nur in etwa 19 Produktionen mit 117 Vorstellungen auf dem Programm. Siebzig davon sind bei freiem Eintritt. La Strada Highlights ■ Compagnie Rhizome / La Spire / FR Stadtpark Platz der Versöhnung, 30. und 31. Juli, 1. August, jeweils 19.30 Uhr. ■ Leo Bassi / Me! Mussolini Festivaleröffnung, 30. und 31. Juli, 1. August jeweils 20 Uhr. ■ Anatoli Akerman / KuKu, 2. und 3. August, 20 Uhr. ■ Gardi Hutter / Die Schneiderin, 4. bis 6. August, jeweils 20 Uhr ■ Theater Zitadelle / Die Berliner Stadtmusikanten II – Sag mal geht‘s noch?, Lesliehof, 5. bis 7. August, 10 und 17 Uhr ■ Les Zanimos / Nicht so dä-äämlich! Lesliehof/Joanneumsviertel. 1. und 2. August, 10 und 17 Uhr. ■ Unplugged Outdoors / La Strada in der Kaiserfeldgasse 31. Juli bis 7. August. Einlass jeweils ab 19 Uhr, DJ-Line ab 20 Uhr. 31. Juli: OOZ Band, 1. August: Exit Universe, 3. August: Who Man Dog, 4. August: Eddie Luis and his JAZZ PASSENGERS The Buddy Bolden Project, 5. August: Eddie Luis’ JAZZBANDITEN Ein wilder Sommer, 6. August: Eddie Luis und die Gnadenlosen .

1. JULI 2021 www.grazer.at Disneys beste Neuverfilmung COMEBACK. Hier kommt die Neuauflage des Disney- Klassikers von 1994: „König der Löwen“ berührt wieder. graz 11 17. Juli, 21.30 Uhr „Grazer“ Drive-In-Cinema Neuverfilmgungen von Walt Disney-Klassikern liegen im Trend. Erst war es Tim Burton der „Dumbo“ aufleben lließ, dann Guy Ritchie mit „Aladdin“ und zuletzt Jon Favreau mit „Der König der Löwen“. Das war eine Herausforderung, schließlich ist es diesmal ein Real-Film mit teilweise echten Filmsets und Tieren. Er ist nicht so lieblich gezeichnet wie 1994, das Remake von 2019 ist realistischer, moderner und viele Filmkritiker sehen den neuen „König der Löwen“ als bislang beste Disney-Neuverfilmung. Und darum geht‘s: Die Tiere Afrikas sind überglücklich, als dem weisen Herrscherpaar Mu- fasa und Sarabi ein Thronfolger geboren wird. Löwenjunge Simba verbringt mit seiner Freundin Nala eine glückliche Kindheit, die jäh beendet wird, als Simbas machthungriger Onkel Scar eine böse Intrige gegen die Königsfamilie spinnt. Simba ist gezwungen, seine Heimat zu verlassen. Im Dschungel findet er ein neues Zuhause und neue Freunde: Erdmännchen Timon und Warzenschwein Pumbaa. Aber seine Vergangenheit lässt ihn nicht los und als junger Löwenmann erkennt Simba, dass er in die Steppe zurückkehren und den Kampf mit Scar aufnehmen muss, um seinen rechtmäßigen Platz auf dem Thron zurückzuerobern. DISNEY PIXAR

2021