7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 10 Monaten

1. Februar 2021

  • Text
  • Graz
  • Februar
  • Grazer
  • Stadt
  • Steiermark
  • Menschen
  • Personen
  • Morgen
  • Gastronomie
  • Steirer
- 80.000 Steirer haben sich am ersten Tag für Covid-Impfung angemeldet - Lockdown-Lockerung: Handel und Schulen dürfen aufsperren - Grazer Politiker im großen Interview

4 graz www.grazer.at

4 graz www.grazer.at 1. FEBRUAR 2021 131.000 Steirer für Covid-Impfung bereits registriert START. Seit heute können sich alle Steirer unabhängig vom Alter für die Covid-Schutzimpfung registrieren. 80.000 haben das in nur neun Stunden getan. Der Anmeldezeitpunkt hat aber keinen Einfluss auf den Termin. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at tet man beim Land Steiermark um Geduld. Da die Übereinstimmung mit dem Melderegister überprüft wird, gibt es bei Eingabefehlern eine Datenbereinigung. Sobald das interne Daten-Clearing erfolgt ist, wird das SMS bzw. das E-Mail zur Bestätigung versandt. „Die Impfung ist derzeit der einzige Hoffnungsträger gegen diese Pandemie“, so Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß. Termine Die Vergabe der Termine richtet sich einerseits nach der Verfügbarkeit des Impfstoffs und andererseits nach der Priorisierung des nationalen Impfplans. Neben dem Alter werden auch Vorerkrankungen und Personen, die in der Pflege tätig Nachdem sich letzten Montag bereits alle Über- 80-Jährigen Steirer für die Corna-Impfung anmelden konnten, wurde die Anmeldung mit heute Früh 8 Uhr auch für alle jüngeren Semester freigeschaltet. Ganze 80.000 Personen haben sich bis 16.30 Uhr über anmeldung.steiermark-impft.at registriert. Zusammen mit den Über-80-Jährigen sind nun bereits 131.000 Steirer für die Impfung vorgemerkt. Dabei scheint die Anmeldung über die Online-Plattform reibungslos funktioniert zu haben. Erste Rückmeldungen unserer Leser sind durchwegs positiv, es ist nur bei einer Person zu Problemen gekommen. Lediglich die Registrierungsbestätigung kann in einigen Fällen etwas Zeit in Anspruch nehmen. Bei einem eventuellen Ausbleiben bitsind oder in direktem Kontakt mit Schwangeren stehen, in Kategorien abgefragt. „Der Anmeldezeitpunkt spielt bei der Vergabe des Impftermins überhaupt keine Rolle“, betont Impfkoordinator Michael Koren. Die Termine können derzeit auch nicht selbst gewählt werden. Dies soll in einer dritten Ausbaustufe ab Ende Februar möglich sein: Ab Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß appelliert an die Steirer sich für die Impfung zu registrieren. LAND STEIERMARK, GETTY dann sollen Termine direkt auf der Plattform buchbar sein. Stand der Dinge Laut Bundesministerium sind in der Steiermark inzwischen 16.134 Covid-Schutzimpfungen in elektronische Impfpässe eingetragen. 31.423 Impfdosen wurden ausgeliefert. derGrazer IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 | GESCHÄFTS- FÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ: Jasmin Strobl (0664/80 666 6695) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena Leitold (Leitung E-Paper & Online, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Valentina Gartner (0664/80 666 6890), Philipp Braunegger (0664/80 666 6600), Fabian Kleindienst (0664/80 666 6538), Julian Bernögger (0664/80 666 6690), Nina Wiesmüller (0664/80 666 6918), Redaktion -Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895), Deborah Posadas-Saucedo (0664/80 666 6491), Helmut Koltai (0664/80 666 6892) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 175.722 (Der Grazer, wö, ÖAK 1. HJ 2020). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.

1. FEBRUAR 2021 www.grazer.at graz 5 Erste Öffnungsschritte – mit strengen Regeln Der Handel darf kommenden Montag ebenso wie körpernahe Dienstleister und Schulen aufsperren, die Gastronomie muss vorerst geschlossen bleiben. KK ENTSCHEIDUNG. Handel und körpernahe Dienstleister dürfen ab 8. Februar unter strengen Sicherheitsbedingungen wieder öffnen. Gastronomie und Hotellerie bleiben weiterhin geschlossen. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Es war ein tagelanges Tauziehen zwischen Virologen und Gesundheitsexperten auf der einen Seite, und Wirtschaftstreibenden und Unternehmern auf der anderen Seite. Nach zahlreichen Beratungsgesprächen mit Experten, Oppostionsparteien und Landeshauptleuten hat die Bundesregierung dann heute verkündet, wie es ab dem 8. Februar angesichts der Corona-Situation in Österreich weitergeht. „Der Lockdown hat in Österreich Wirkung gezeigt“, so Bundeskanzler Sebastian Kurz. Von einer Sieben-Tages-Inzidenz von rund 150 haben wir es auf rund 100 geschafft. Obwohl das Lockdown-Ziel von einem Inzidenz-Wert von unter 50 nicht erreicht wurde und auch die Zahl der Mutationen steigt, hat man sich entschieden, behutsame Öffnungsschritte begleitet von strengen Maßnahmen und Hygiene-Regeln zu setzen. Konkret hat man sich auf folgende Regelungen verständigt: ■ Der Handel darf ab 8. Februar wie geplant aufsperren. Die Kundenanzahl im Geschäft wird auf eine Person pro zwanzig Quadratmeter begrenzt. Außerdem muss eine FFP2-Maske wie auch schon in Lebensmittel-Supermärkten getragen werden. ■ Körpernahe Dienstleister wie Friseure oder Kosmetiker dürfen ebenfalls ab 8. Februar wieder Kunden empfangen. Dabei wird auf Eintritts-Tests gesetzt. Jeder, der also zum Friseur möchte, muss einen negativen Antigen- Test vorweisen, der nicht älter ist als 48 Stunden. ■ Museen und Zoos dürfen unter strengen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen aufsperren. ■ Schulen können nach den Semesterferien (in Wien und Niederösterreich ab 8. Februar, in allen anderen Bundesländern ab 15. Februar) wieder zum Präsenzunterricht zurückkehren. Das geht mit einem Schichtbetrieb in den Oberstufen sowie einem Test-Konzept einher. Der Test hat eine Gültigkeit von 48 Stunden. Genaue Details gibt Bildungsminister Heinz Faßmann morgen in einer Pressekonferenz bekannt. ■ Ab dem 8. Februar dürfen sich wieder maximal vier Personen aus insgesamt zwei Haushalten treffen. ■ Die nächtlichen Ausgangssperren bleiben von 20 Uhr bis 6 Uhr bestehen. ■ Die Strafen für die Gefährdung von anderen Menschen werden deutlich angehoben. Innenminister Karl Nehammer präsentiert dazu morgen die Details. ■ Auch an den Grenzen wird nachgeschärft um Mutationen abzuwehren. Kampagne für Wirte Gastronomie und Hotellerie bleiben geschlossen. Die Branche befindet sich inzwischen seit 3. November im Lockdown. Am 15. Februar soll die Lage neu evaluiert und über weitere Öffnungsschritte beraten werden. Um auf die Situation der Grazer Wirte aufmerksam zu machen, startete die FPÖ jetzt die Kampagne „Rettet die Wirte!“ Gemeinsam mit Bezirksobleuten und Bezirksräten der FPÖ Graz werden Wirte aus den Bezirken in den Mittelpunkt gestellt, die stellvertretend für die gesamte Branche ihre Umstände schildern. Auf Facebook werden die Wirte in kurzen Videos präsentiert und die Nutzer mit einem kleinen Gewinnspiel aufgefordert, diese zu teilen. So steht‘s um die Zahlen Von einer Sieben-Tages-Inzidenz von unter 50 Fällen pro 100.000 Einwohner sind wird österreichweit derzeit noch weit entfernt. Der Durchschnitt liegt bei 105,8 –in der Steiermark sind es 113,8. Graz steht mit 84,5 noch relativ gut da, auch wenn der Inzidenz- Wert von gestern auf heute wieder gestiegen ist. Aktuell sind in Graz 426 Menschen aktiv infiziert. Auch diese Zahl ist zuletzt wieder leicht gestiegen (am Freitag waren es noch 410).

2021