7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 9 Monaten

1. Dezember 2019

  • Text
  • Tahi
  • You
  • Tonkin
  • Thailaendisch
  • Asia
  • Wohnen
  • Wko
  • Geidorf
  • Ampel
  • Hoetzendorf
  • Radweg
  • Stoffsackerl
  • Verkehr
  • Ackern
  • Puntigam
  • Tretroller
  • Graz
  • Dezember
  • Grazer
  • Stadt
- 300 Leih-E-Tretroller rollen auf Graz zu - Bebauung des Ackern-Areals: Puntigamer fürchten den Verkehrsinfarkt - Unweltfreundliches Graz: Stoffsackerl-Stände boomen - Neue Radwege 2020 schon befahrbar - Neue Ampel in der Conrad-von-Hötzendorf-Straße sorgt für Verwirrung - Geidorfer in Sorge um neuen WKO-Glasbau - Millionen für das Wohnen in Graz - Prik Thai, Tonkin, Pho You, The Dude: Asia-Boom in Graz geht weiter

34 viva graz

34 viva graz www.grazer.at 1. DEZEMBER 2019 Valentina Gartner 34 valentina.gartner@grazer.at Ja, sicher feiern wir! Täglich – und heute besonders.“ Beim bereits 20. Geburtstagsfest vom tag.werk freut sich Caritas-Direktor Herbert Beiglböck ganz besonders über dessen unzählige Erfolge. JUNGWIRTH Welt-Aids-Tag: „Wissen schützt“ Den Grippeimpfstoff gibt es erst nächstes Jahr wieder. GETTY Impfstoff ist aufgebraucht ■■ Die Impfmoral in Graz war heuer besonders hoch! Das ist auch der Grund, warum das vom Land zugewiesene Jahreskontingent des Grippeimpfstoffs in der Impfstelle des Grazer Gesundheitsamtes aufgebraucht ist. Es wird mit Hochdruck an einer Lösung gearbeitet, dass es im kommenden Jahr zu keinen Engpässen mehr kommen wird. Beim Hausarzt sind Impfungen weiterhin möglich. HIV. Anlässlich zum heutigen Welt-Aids- Tag klären Experten zum Thema auf. Die Diagnose HIV ist schon lange kein Todesurteil mehr. Dennoch begegnen Menschen jenen mit Aids mir Vorurteilen. Alleine in der Steiermark sind zwischen 600 und 1000 Personen damit infiziert, die allerdings dank Therapie nicht ansteckend sind. „Die Tendenz der Erkrankungen ist fallend. Allerdings sind über 40 Prozent der Erkrankten ‚Late Presenter‘. Also Menschen, die schon schwerkrank und in schlechtem Zustand sind“, mahnt Manfred Rupp, Geschäftsführer der AIDS-Hilfe Steiermark. Genau deswegen ist es so wichtig, sich einmal testen zu lassen. „Niemand soll sich scheuen, einen Test zu machen. Denn Wissen schützt!“, so die Sozialarbeiterin Kerstin Hübler. Bei einer frühen Diagnose kann man mit einer Therapie gut entgegenwirken. „Grundsätzlich ist zu sagen, dass die Therapie mittlerweile sehr erfolgreich und gut verträglich ist. Im Optimalfall haben die Patienten kaum Einschränkungen“, so HIV-Spezialist Andreas Kapper. Die AIDS-Hilfe Steiermark unterstützte immer wieder Menschen mit dem Virus in schwierigen Verhältnissen. Doch mit dem Aus des LifeBalls ist nun keine Unterstützung mehr möglich. „Eine kleine Spende kann Großes bewirken und hilft Menschen mit HIV“, so Rupp. Jede Spende an die Organisation ist eine Investition in die Gesundheit von Betroffenen“, so Rupp. Spendenkonto: IBAN: AT47 6000 0000 9201 1856, Empfänger: AIDS-Hilfe Steiermark. VALI Josef Pesserl mit Claudia Brandstätter: Die AK-Studie zum Thema Mobbing in Schulen hat den Anstoß für die Initiative geliefert. AK/ GRAF-PUTZ Mobbing: Eckiger Tisch ■■ Vor knapp einem Monat hat der „Grazer“ in Zusammenarbeit mit der steirischen Arbeiterkammer eine „Mobbing-Sonderausgabe“ des „SchülerGrazer“ herausgebracht. Seither herrscht große Nachfrage seitens der Schulen und Pädagogen, die den „SchülerGrazer“ für Unterrichtszwecke weiterverwenden. Wie man der Problematik Mobbing in den Schulen entgegenwirken kann – vor allem in Hinblick auf den Multiplikationsfaktor digitale Medien –, wird kommende Woche in Form eines „eckigen Tischs“ diskutiert. AK- Präsident Josef Pesserl lädt nach einem Vortrag von Florian Wallner (ÖZEPS) Lena Enge (Gewaltschutzzentrum), Josef Zollneritsch (Bildungsdirektion), Kurt Nekula (Schulombudsmann BMBWF), Klaus Tasch (Direktor BRG Klusemann) und Claudia Brandstätter (Mobbing-Studienautorin, bmm) zur Diskussion.

1. DEZEMBER 2019 www.grazer.at graz viva 35 ➜ IN GETTY (5) Klassischer Christbaumschmuck Traditioneller und handgemachter Christbaumschmuck feiern heuer ihr großes Comeback. Kitschiger Christbaumschmuck Kleine Autos, bunte Tierchen und Figuren als Christbaumkugeln haben am Baum eher nichts verloren. OUT ➜ Christbaum ganz in Gold WEIHNACHTLICH. Passend zum 1. Advent gibt’s Trendtipps zum Thema Weihnachtsdeko. Heuer wird es wieder klassisch und goldig. Von Valentina Gartner valentina.gartner@grazer.at Nur mehr 23-mal schlafen, dann kommt das Christkind wieder! Und passend dazu darf der richtige Christbaumschmuck natürlich auch nicht fehlen. Susanne Nitsch, Geschäftsführerin von Kunsthandwerk am Maierhof, verrät zum heutigen 1. Adventsonntag die aktuellen Weihnachtstrends. Traditioneller Schmuck In diesem Jahr wird es wieder ganz schön goldig! „Das Traditionelle, vor allem aber Goldschmuck, ist dieses Jahr wieder sehr gefragt. Aber auch die klassischen Farben wie Rot und Grün dominieren – damit der Christbaum wieder einen steirischen Touch bekommt“, weiß die Grazerin. Ausgefallene Tierchen, Flamingos oder knallbunte Kugeln dürfen bei diesem Weihnachten sozusagen im Keller verstaut bleiben. Nicht nur die klassischen Farben schaffen es heuer wieder ganz nach oben, sondern auch Weihnachtsdeko aus Holz. Strohsterne, rustikale Kugeln und geschnitzte Figuren feiern somit ihr Comeback. Damit das Ganze etwas moderner wirkt, kann man dies mit filigranen Messinganhängern oder Eukalyptuszweigen kombinieren. Am schönsten ist die Kombination mit einem dunklen Grün oder einem kräftigen Rot. „Natürlich geht’s beim Weihnachtsschmuck nach wie vor hauptsächlich um seinen Eigengeschmack. Nichts ist verboten, rauf darf, was gefällt“, schmunzelt Nitsch. Echter Christbaum Gerade in den letzten Jahren ging der Trend zum unechten Plastik- Christbaum. Egal in welcher Farbe! „Es sollten meiner Meinung nach immer echte Bäume sein. Unsere geschmückten Christbäume regen natürlich auch immer dazu an, sich einen frischen zu besorgen. Der Trend geht definitiv wieder zum frischen und grünen B ä u m - c h e n anstatt zur Fake- Tanne“, so Nitsch. Weihnachten kann kommen! Plasma gespendet & Preise gewonnen ■■ Wer Plasma spendet, tut Gutes. Das nahm das Plasmaspendezentrum im Grazer Citypark zum Anlass, unter den treuesten Spendern des Herbsts eine Traumreise zu verlosen. So freute sich der Geschäftsführer des Plasmaspendezentrums, Harald Tengg, den Gutschein für eine Mittelmeerkreuzfahrt an Frau Elke Zbiba zu überreichen. Über Citypark-Einkaufsgutscheine freuten sich Gerald Weigl sowie Johann Fürpass. Plasmaspendezentrum-GF H. Tengg, D. Knechtl (TUI), die Gewinner G. Weigl, E. Zbiba und J. Fürpass mit Citypark-GF W. Zelinka GEOPHO.COM

2021