7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 8 Monaten

1. Dezember 2019

  • Text
  • Tahi
  • You
  • Tonkin
  • Thailaendisch
  • Asia
  • Wohnen
  • Wko
  • Geidorf
  • Ampel
  • Hoetzendorf
  • Radweg
  • Stoffsackerl
  • Verkehr
  • Ackern
  • Puntigam
  • Tretroller
  • Graz
  • Dezember
  • Grazer
  • Stadt
- 300 Leih-E-Tretroller rollen auf Graz zu - Bebauung des Ackern-Areals: Puntigamer fürchten den Verkehrsinfarkt - Unweltfreundliches Graz: Stoffsackerl-Stände boomen - Neue Radwege 2020 schon befahrbar - Neue Ampel in der Conrad-von-Hötzendorf-Straße sorgt für Verwirrung - Geidorfer in Sorge um neuen WKO-Glasbau - Millionen für das Wohnen in Graz - Prik Thai, Tonkin, Pho You, The Dude: Asia-Boom in Graz geht weiter

Die Wirtschaft befindet

Die Wirtschaft befindet sich im Umbruch. Experten sagen voraus, dass sie langsam stagniert. „Ich würde sagen, sie verliert an Dynamik“, bessert Paul Spitzer aus. Als neuer Obmann der WKO- Regionalstelle Graz weiß er es auch besser einzuschätzen. An- 32 eco graz www.grazer.at 1. DEZEMBER 2019 Svjetlana Wisiak 32 svjetlana.wisiak@grazer.at Die Botschaft lautet, die Offline- mit der Online-Welt zu verknüpfen.“ WKO-Sparten-GF Handel Helmut Zaponig will heimische Händler jetzt vor dem Weihnachtsgeschäft zum Online-Shop ermutigen. WKO/FISCHER „Individualverkehr muss Der neue Regionalstellen-Obmann Paul Spitzer bei Spitzer Dach SCHERIAU (2) STARTKLAR. Der neue WKO-Regional- Obmann Paul Spitzer will von Magna bis zum Dönerstand alle Interessen vertreten. Von Svjetlana Wisak svjetlana.wisiak@grazer.at Freielokale-graz.at in neuem Gewand online Großvolumiger Wohnbau stand im Fokus der Vorträge. PETZRILEK ImmoDienstag in neuer Größe ■■ Eine „wirtschaftliche Herangehensweise“ zu großvolumigem Wohnbau wurde im Rahmen des „ImmoDienstags“ im Technopark Raaba präsentiert. Technopark- Raaba-GF Hannes Schreiner begrüßte die Referierenden Elisabeth Springler (FH bfi Wien), Christina Ipser (Donau-Uni Krems) und Peter Scherer (WKÖ-Stv. Bau), die sich mit dem Wohnungsmarkt, den Lebenszykluskosten und Kostenkomponenten auseinandersetzten. Ein großer Sticker fordert Passanten auf, leerstehende Lokale auf der Webseite zu vermerken. KK ■■ Eine Initiative gegen leerstehende Geschäftslokale wurde mit der Webseite freielokalegraz.at gestartet. Seit kurzem erstrahlt sie in neuem Glanz und bietet zusätzliche Funktionen an. So können nicht nur Makler und Eigentümer mit wenigen Klicks einen Leerstand melden, sondern auch Bürger und Passanten. Sie werden in nächster Zeit mithilfe großer Sticker auf leeren Schaufenstern dazu aufgefordert. „Ich möchte alle Grazer einladen, aktiv bei der Freiflächenentwicklung mitzuwirken“, lädt auch Bürgermeister Siegfried Nagl ein. Hinter dem Projekt steckt neben dem Citymanagement und der WKO-Regionalstelle vor allem die Wirtschafts- und Tourismusentwicklung der Stadt Graz. „Uns als Abteilung ist es wichtig, durch diesen Service vor allem die Grazer Innenstadt zu stärken und zu beleben und den Branchenmix in der Erdgeschoßzone zu fördern“, unterstreicht Abteilungsleiterin Andrea Keimel.

1. 1. DEZEMBER 2019 2019 www.grazer.at ➜ TEURER GETTY (2) Gartenpflanze + 8,1 % Zum Glück wird es fürs Gärtnern langsam zu kalt. In diesem Monat kosten die Pflänzchen mehr. graz eco 33 Butter – 11,6 % Alles in Butter für die Liebhaber des schmackhaften Lebensmittels: Sie ist in diesem Monat deutlich billiger. BILLIGER ➜ in der Stadt bleiben!“ fang November übergab Sabine Wendlinger-Slanina nach 3793 Tagen das Zepter an den Co-Geschäftsführer des Familienunternehmens Spitzer Dach. Neue Aufgaben In den letzten zehn Jahren ist die Zahl der WKO-Mitglieder um 25 Prozent auf mittlerweile 18.797 gewachsen. Spitzer sieht die Herausforderung darin, vom Riesen Magna bis zum Dönerstand um die Ecke eine würdige Vertretung darzustellen. Für seine „Legislaturperiode“ hat er schon ambitionierte Pläne. Die städtische Wirtschaft mit Politik und Verwaltung in Einklang zu bringen, ist einer davon: „Wir können nicht immer nur von der wachsenden Stadt mit der ‚magischen‘ Einwohnerzahl von 300.000 sprechen. Es muss die wachsende Wirtschaft ebenso in den Fokus rücken“, unterstreicht er. Das ewig währende Problem des Verkehrs sieht Spitzer sogar als Aufgabe, die noch seinen Nachfolger beschäftigen werde: „Irgendwann stoßen die Öffis an ihre Grenzen. Den Individualverkehr aus der Stadt zu verbannen, wäre ein Fehler“, findet der Unternehmer. Hier könne man von der Digitalisierung Gebrauch machen: „Wenn ich schon in die Stadt fahren muss, dann soll ein intelligentes Leitsystem mir sagen, wo ich am ehesten einen Parkplatz finde.“ Und der dürfe dann ruhig unter der Erde sein. Den Grazer Betrieben rät er, in der kommenden Zeit von ihrer Kreativität Gebrauch zu machen – so bleibt man wettbewerbsfähig, auch wenn es „knapp“ werden sollte. Der neue Obmann setzt sich für intelligente Verkehrsleitsysteme ein. Zartschmelzende Deko aus eigener Erzeugung in Wien HEINDL So schokoladig ist Weihnachten ■■ In unterschiedlichen Größen und Geschmacksrichtungen bringt die Confiserie Heindl ihre alljährlichen zartschmelzenden Christbaumbehänge auf den Markt. Auch süße Glücksbringer für den Jahreswechsel gehören zum festtäglichen Sortiment. Untergebene „aufputzen, niedermachen“. Bossing passiert jeden Tag. Bossing: Chefs à la Gaisch ■■ Maschek hätten es in der Satire- Show „Willkommen Österreich“ nicht besser machen können. Das Telefonat des Grazer stv. Polizeidirektors Alexander Gaisch mit einem Polizeibeamten am Notruftelefon wird noch lange Wellen schlagen. Der unglaubliche Vorfall drängt auch das Problem Bossing wieder ins Rampenlicht. Bossing nennt man es, wenn Chefs Untergebene mobben, ihnen sozusagen „die Wadln viere richten“. Karl Schneeberger, Leiter des Arbeitnehmerschutzes in der steirischen Arbeiterkammer, kennt das Problem. Schneeberger: „Dass GETTY Führungskräfte Mitarbeiter mobben, kommt immer wieder vor. Allerdings ist es schwierig, hier bei einem aufrechten Dienstverhältnis etwas dagegen zu unternehmen. Geklagt wird so gut wie nie. Der eingeschränkte Kündigungsschutz lässt die Durchsetzung von Dienstnehmerrechten oft Theorie bleiben. Ein immer stärker werdendes Mobbing- Problem ist aktuell das immer enger werdende Kontrollsystem, vor allem bei Außendienstmitarbeitern. Hier erstellen Chefs Bewegungsprofile, die die Einhaltung von Menschenrechten beuteln und rechtlich eigentlich nicht zulässig sind.“ VOJO

2021