7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 6 Monaten

1. August 2021

- Plastikrasen und Steine: Geht so Klimaschutz? - Hickhack zwischen Robert Krotzer und JVP - Kultur-Promis geben Büchertipps - Raser-Problem in Laßnitzhöhe - GAK Juniors gewinnen Stadtpokal

6 graz www.grazer.at

6 graz www.grazer.at 1. AUGUST 2021 K O M M E N T A R von Verena Leitold ✏ verena.leitold@grazer.at Maßlosigkeit ist Steinzeit- Denken! K limaschutz geht ohne Verzicht!“, mit diesem provokanten Sager ließ Bundeskanzler Sebastian Kurz kürzlich aufhorchen. Der Weg solle nicht zurück in die Steinzeit führen. „Der einzig richtige Zugang ist, auf Innovation und Technologie zu setzen.“ Der Einzelne wird durch diese Aussagen von seinen moralischen Pflichten, einen Beitrag zu leisten, befreit. Und genau deshalb gab es einen Aufschrei nicht nur bei Klimaaktivisten, sondern auch bei Technikern – auch der ehemalige TU-Graz-Rektor Hans Sünkel kritisierte den Kanzler scharf und stellte klar, dass die Klimaziele nur dann erreicht werden können, wenn Technologien und Forschung Hand in Hand mit eigenverantwortlichem klimaschonenden Verhalten gehen. Denn inzwischen sollte unmissverständlich klar sein: Der Klimawandel geht uns alle etwas an und wir alle sind dafür verantwortlich. Jeder Einzelne kann einen Beitrag leisten, indem er Plastik reduziert, auf Fleisch verzichtet oder mit dem Fahrrad fährt – jeder muss für sich individuelle Möglichkeiten finden. Und da zählt jeder nicht gefahrene Autokilometer, jeder Veggie- Tag, jede wiederverwendete Verpackung und auch jeder einzelne Quadratmeter Grün (siehe Seiten 4/5 und 9). Das ist kein Steinzeit-Verhalten. Alles andere ist Steinzeit-Denken! Ist die KP kommunistisch? WAHLKAMPF. Zwischen Stadtrat Krotzer und der JVP fliegen die Fetzen. Die Jung-Türkisen werfen der KP gar mangelnde Abgrenzung zum Kommunismus vor. Von Tobit Schweighofer tobit.schweighofer@grazer.at Langsam, aber sicher nimmt der Grazer Gemeinderatswahlkampf Fahrt auf. Nach einem satirischen TikTok-Beitrag der Jungen ÖVP (siehe Bild oben) liegen sich KP-Stadtrat Robert Krotzer und die Nachwuchs- Türkisen in den Haaren. Krotzer kommentierte den Beitrag abfällig, worauf die Wogen jetzt hochgehen. Die JVP fordert die KP überhaupt gleich zur kritischen Auseinandersetzung mit der kommunistischen Ideologie auf. „Die Kommunisten romantisieren nicht nur die Zeit und die Methoden der Sowjetunion. Sie ignorieren dabei auch völlig, dass der Kommunismus teilweise auf Zwangsarbeit und einem auf Unterdrückung aufbauenden Regime gründete“, erklärt JVP- Obmann Martin Brandstätter. „Anstatt einem Antrag der Grazer Volkspartei zur Distanzierung vom Sowjet-Kommunismus zuzustimmen, bleibt die KPÖ konsequent bei ihrer Haltung. Kein Wort der Distanzierung, sondern stattdessen Schwelgerei und einen begeisterten Lobgesang auf die Leistungen des Kommunismus, von dessen menschenverachtenden Mechanismen man sich übrigens auch heute noch in Nordkorea, Kuba oder China überzeugen kann.“ Klare Distanzierung Ein Vorwurf, den Krotzer auf Nachfrage nicht stehen lassen will: „Wir haben schon vor langer Zeit im steirischen Landesprogramm eine kritische Auf- GETTY, KK (3) arbeitung des Kommunismus veröffentlicht. Diese ist auch auf unserer Webseite öffentlich einsehbar. Darin distanzieren wir uns auch ganz klar von den Verbrechen, die im Namen des Kommunismus begangen wurden.“ Überhaupt ist es Krotzer leid, sich „alle paar Monate“ dafür rechtfertigen zu müssen. „Ich gehe ja auch nicht her und verlange von der ÖVP eine Aufarbeitung des Dollfuß- oder Schuschnigg-Regimes.“ Auch den pikanten Vorwurf der JVP, dass in der KP-Zentrale ein Abbild des kommunistischen Revolutionsführers Che Guevara prominent an der Wand hänge, weist Krotzer zurück. „Ich weiß ja nicht, wann zuletzt ein JVPler bei uns in der Zentrale war, aber ich habe dort kein Che-Guevara-Bild gesehen.“ derGrazer IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 | GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena Leitold (Leitung E-Paper & Online, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Valentina Gartner (0664/80 666 6890), Fabian Kleindienst (0664/80 666 6538), Julian Bernögger (0664/80 666 6690), Nina Wiesmüller (0664/80 666 6918), Birgit Schweiger (Lektorat, 0650/2540976), Redaktion -Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | HERSTELLUNG: Druckerei Carinthia, St. Veit/Glan | VERTEILUNG: redmail Logistik und Zustellservice GmbH (05/1795-0) | VERBREITETE AUFLAGE: 175.928 (Der Grazer, wö, ÖAK 2.HJ 2020). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.

1. AUGUST 2021 www.grazer.at graz 7

2021