7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 2 Monaten

02. November 2021

  • Text
  • Inklusion
  • Kunst
  • Bim
  • Münzgrabenstraße
  • Absage
  • Ball
  • Bäume
  • Bauprojekt
  • Rintpark
  • Anrainer
  • Stadt
  • Morgen
  • Grazer
  • November
  • Graz
- Die Münzgrabenstraße erstrahlt in neuem Glanz - Anrainer kämpfen gegen Neubau in Gösting - Frohnleiten arbeitet an Neugestaltung des Rintparks - Wegen Corona: Oberlandler-Ball abgesagt - InTaKT-Festival startet am Donnerstag in Graz

6 graz www.grazer.at 2.

6 graz www.grazer.at 2. NOVEMBER 2021 Pizur sucht ein Zuhause Grazer Pfoten Großbauer Klaus Weikhard musste den Oberlandler-Ball absagen. Oberlandler-Ball abgesagt ■ Die steigenden Corona-Infektionszahlen ziehen wieder unzählige Veranstaltungsabsagen nach sich. Auch den ersten Bällen geht es jetzt an den Kragen. Heute Dienstag, 2. November, wurde der Oberlandler-Ball, der am 5. Februar 2022 über die Bühne gegangen wäre, bereits offiziell abgesagt. „Wir haben lange zugewartet, da wir diese schwere Entscheidung nicht leichtfertig treffen wollten. Das SCHERIAU Infektionsgeschehen der vergangenen Tage zeigt jedoch, dass es offenbar leider auch in den nächsten Monaten sehr schwierig wäre, einen großen Ball in gewohnter Qualität zu veranstalten“, so Großbauer und Ballfestbauer der Oberlandler Graz Klaus Weikhard. Weiter auf der Kippe stehen auch die Opernredoute und der Ballo di Casanova, der Feuerwehrball wurde bereits fix abgesagt. Pizur möchte mit seinem Herrchen durch dick und dünn gehen. KK Das ist Pizur: Er liebt sein zur außerdem zu. Wer schenkt Plüschhündchen über alles und mag es sehr, wenn man ihm sein perfektes Zuhause? mit ihm spielt. Pizur sitzt gerne - 5 Jahre auf dem Schoß und fühlt sich - Chihuahua dort sicher. Leider reagiert er - mag Hunde auf Wischer und Besen nicht - mag keine Kinder gut! Er nimmt Anlauf und beißt hinein, wenn er die Chance hat. Kontakt: Arche Noah Wenn er von mehr als einer Person berührt wird, schnappt Pi- Tel. 0676/84 24 17 www. aktivertierschutz.at 437 Der kleine große Unterschied MARTIN AUER. Der Einkauf von frischem Brot und Gebäck ist mit Emotionen verbunden. Kein Wunder also, dass wir zu solchen Bäckern wie Martin Auer eine ganz besondere Beziehung haben. Brotteig hat einen äußerst widerspenstigen Charakter. Das scheint Martin Auer aber immer schon ziemlich egal gewesen zu sein. Er führt eine der ältesten Bäckereien in Graz mit mittlerweile über 30 Filialen und unbändiger Innovationskraft in einer für Jahrzehnte lang verstaubten Branche. Frisches Brot Zwischen Sauerteig, Mehl und Leidenschaft sucht Auer die Ex- zellenz in Backwaren von süß bis pikant. Auch in der ShoppingCity Seiersberg zieht der be- törende Duft von frischem Brot regelmäßig eine Vielzahl an Be- sucher an – in diesem Fall weist die Nase den Weg zur Shopping- pause, bei der es um mehr geht als um Kalorienzählen, Sattma- chen und Kaffeetrinken. Mit Laib und Seele Für Martin Auer hat Brot eine Seele. Kein Brot ist wirklich wie das andere. Und das ist auch gut so. Denn echtes Handwerk schafft keine Uniformitä t. „Die Bü hne, die wir unserem Brot ge- ben, ist fü r uns der Spiegel seiner besonderen Wertigkeit“, resü- miert der Unternehmer. Krosse Brotkruste, krasser Typ. Martin Auer ist zu finden im Haus 5 (Violet City) Ebene 1. Infos unter: www.shoppingcityseiersberg.at Immer der Nase nach. Bei Martin Auer warten frisches bio Brot, Süßes und Kaffee auf Sie und das alles mit einem Lächeln. SHOPPINGCITY SEIERSBERG NEWS AUS DER SHOPPINGCITY SEIERSBERG ENTGELTLICHE KOOPERATION

2. NOVEMBER 2021 www.grazer.at graz 7 Franz Keppel, „Huchenfranz“ Woher kommt denn der Name “Huchenfranz”? Den habe ich damals im Zuge des Murkampfes bekommen. Ich habe damals viele Namen bekommen, aber nachdem ich mich so für die Huchen eingesetzt habe, ist es der Name geworden. Wie kam es eigentlich dazu, dass sie sich so für die Mur einsetzen? Das ist eine lange Geschichte (lacht). Begonnen hat das vor rund 60 Jahren, damals war ich fünf Jahre alt und war mit meinem Papa bei der Mur fischen. Mich hat das damals schon richtig traurig gemacht, dass die Mur so dreckig ist, damals hab ich Grazer Originale Franz Keppel ist in Graz wahrlich kein Unbekannter. Bereits seit rund 60 Jahren setzt er sich für die Rettung der Mur ein und will den natürlichen Lebensraum der vielen Fische erhalten. gesagt ich möchte die Mur mit Waschpulver sauber machen (lacht). Und im Laufe der Zeit wurde das eine Herzensangelegenheit. Auch heute noch tut mir richtig das Herz weh, wenn ich sehe, was da alles mit unserer Mur passiert. Sie kennen ja nicht nur die Mur wie Ihre Westentasche, sondern auch Graz. Was gefällt Ihnen denn an Graz am besten? Graz ist meine Heimat, meine Herzensstadt. Ich war zwar immer mal wieder weg, aber Graz ist eben Heimat. Darum versuche ich ja, diese so gut es geht zu schützen. NINA WIESMÜLLER Jetzt mitdiskutieren www.facebook.com/derGrazer Kein Vertrauen Wenn man sich nichts zu Schulden kommen ließ, dann braucht man ja auch nicht zurück treten oder? Wem von den Politikern kann man wirklich noch Glauben schenken? Wie heißt es denn so schön, der Fisch fängt beim Kopf zu stinken an, siehe beispielsweise Strache. Traurig, dass man wirklich niemandem, der politisch angehaucht ist, vertrauen kann. Hannelore Freitag * * * Rücktritt Dass ihr alle den Hals nicht voll bekommt. Wie will man so gegen die ÖVP vorgehen wenn sie selber nicht besser sind. Ich befürchte, dass es keine Partei gibt, die so etwas nicht macht. Die gesamte Regierung sollte zurück treten! Es gehört was Neues her! Patrick Schönbacher Kein Wunder Wen wundert das in einer Bananenrepublik wie Österreich, wo momentan gegen den ÖVP-Bundeskanzler, gegen mehrere ÖVP- Bundesminister, gegen einen ÖVP-Verfassungsrichter, gegen einen SPÖ-Landeshauptmann, gegen den ehemaligen Klubobmann der Grünen und einige andere strafrechtlich ermittelt wird ? Frankund Frei * * * Peinlich Wenn mich wer im Ausland fragt woher ich komme, werde ich beim Missverständnis Australia / Austria zukünftig auf das Korrigieren verzichten... Horst Ertlweber * * * Einzelfall Sicher ein Einzelfall. Markus Setscheny * * * Lachhaft Hahahahaha. Kev Alex Raudner Meist kommentierte Geschichte des Tages FPÖ-Spitze trat zurück Am Freitag veröffentlichte die Kleine Zeitung einen Artikel, in dem zum ersten Mal von einer Spesenaffäre der FPÖ Graz die Rede war. Danach sahen sich Stadtparteiobmann und Stadtrat Mario Eustacchio und Klubobmann Armin Sippel mit Vorwürfen der Veruntreuung von Parteigeldern konfrontiert. Nach tagelanger Stille platzte dann am Sonntag die politische Bombe: Die beiden verkündeten ihren Rücktritt. Nun wird parteiintern um die Nachfolge diskutiert. Unsere Leser teilten uns ihre Meinungen zu den Rücktritten wie immer auf Facebook mit. Bereits seit 60 Jahren setzt sich Keppel für den Lebensraum Mur ein. KK REAKTIONEN & KOMMENTARE

2021